+
Die bayrische Ministerin für Wirtschaft und Energie, Ilse Aigner (CSU).

"Nicht über die Medien diskutieren"

Aigner will CSU-internen Flughafen-Streit beschwichtigen

München - Im CSU-internen Streit über den Flughafenausbau in München hat Vize-Ministerpräsidentin Ilse Aigner vor öffentlichen Debatten gewarnt.

„Wir sollten miteinander diskutieren und nicht über die Medien diskutieren. Das ist mein Ratschlag“, sagte sie am Samstag im „B5-Interview der Woche“ des Bayerischen Rundfunks. Regierungschef Horst Seehofer hatte angekündigt, die Bürger Münchens über den Bau einer dritten Startbahn am Airport entscheiden zu lassen. Daraufhin drohte der frühere Parteichef Erwin Huber mit einer Verfassungsklage.

Aigner zeigte sich zuversichtlich, mit der Fraktion eine Lösung zu finden. Die Wirtschaftsministerin warb erneut für den Ausbau: „Wir brauchen vor allem die internationalen Verbindungen für unsere internationalen Firmen, und die hängen ganz wesentlich auch von den Umsteigemöglichkeiten ab.“ Und da die Flugbewegungen im Gegensatz zu früher stiegen und somit Knappheiten entstünden, könne man das auch gegenüber der Bevölkerung begründen. „Da bin ich ganz sicher.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen
Er tritt für einen starken Staat ein und für "deutsche Werte". Michael Kretschmer ist zum sächsischen Ministerpräsidenten und Nachfolger von Stanislaw Tillich gewählt …
Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen
Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Heute Abend will die SPD eine Entscheidung treffen. Alle News im Ticker.
Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne
EU-Asylpolitik: Kommission und Abgeordnete attackieren Tusk
Kurz vor dem EU-Gipfel ist der Streit über die Flüchtlingspolitik in Europa wieder voll entbrannt: Es gibt heftige Kritik am polnischen EU-Ratspräsidenten Donald Tusk.
EU-Asylpolitik: Kommission und Abgeordnete attackieren Tusk
Sinneswandel aus den USA: Tillerson bietet Nordkorea Gespräche im Atomstreit an
Während Südkoreas Präsident Moon Jae In in Peking über die Nordkorea-Krise berät, kommen aus den USA plötzlich versöhnliche Töne - Wie realistisch sind Verhandlungen?
Sinneswandel aus den USA: Tillerson bietet Nordkorea Gespräche im Atomstreit an

Kommentare