+

Ilse Aigner baut um

Wirtschaftsministerium bekommt Internet-Abteilung

  • schließen

München - Das altehrwürdige Wirtschaftsministerium soll eine Internet-Abteilung bekommen. Ministerin Ilse Aigner will ihr Haus umbauen, auch um künftig das Sagen bei Milliardeninvestitionen zu haben.

Die Wirtschaftsministerin macht Dampf beim Internet-Ausbau. Ilse Aigner (CSU) hat kurz vor dem IT-Gipfel der Staatsregierung am Freitag angekündigt, ihr Ressort umzubauen. Künftig soll sich eine eigene Abteilung um die Digitalisierung Bayerns kümmern. „Das Wirtschaftsministerium muss Dienstleister der bayerischen Wirtschaft sein – und schon deshalb die Entwicklung mitgehen. Wir werden uns deshalb neu aufstellen und eine eigene Digitalisierungsabteilung schaffen“, sagte Aigner dem Münchner Merkur. Die 49-Jährige will mit dem Struktur-Umbau vor allem ein Signal setzen, dass das Thema Internet ernst genommen wird: „Ohne Digitalisierung werden wir Probleme haben, noch Wachstum zu generieren. Die Sorge unter Unternehmern ist groß, dass Deutschland da abgehängt werden könnte.“ Sie vergleicht die Reform in ihrem Ressort dabei recht großzügig mit dem aktuell angekündigten Umbau des Dax-Giganten Siemens.

Aigner beansprucht damit auch eine Führungsrolle innerhalb der Staatsregierung bei den milliardenschweren Digitalisierungs-Investitionen. „Digitalisierung ist das Zukunftsthema der Wirtschaft“, sagte die Vize-Ministerpräsidentin. Im Finanzministerium von Markus Söder, das für Landesentwicklung und damit den Breitbandausbau in Bayern zuständig ist, dürfte man das eher mit weniger Freude vernehmen. Aigner geht noch weiter: Sie will ihrem Wirtschaftsministerium einen neuen „Digitalisierungsbeirat“ zuordnen, in den Vertreter der Wirtschaft, der Verbände und „der anderen beteiligten Ressorts“ eingeladen werden sollen – unter Federführung des Aigner-Ressorts.

Der Internet-Ausbau und die Digitalisierung gelten als eines der wenigen „frischen“ Themen der laufenden Legislaturperiode. Ministerpräsident Horst Seehofer hatte schon vor der Wahl angekündigt, dafür Investitionen in Milliardenhöhe lockerzumachen. Wer in seinem Kabinett dafür die mitzuständigen Kollegen koordiniert, ist wohl nicht geklärt. Beim IT-Gipfel am Freitag in München sind neben Aigner und Söder auch Bundesinternetminister Alexander Dobrindt auf. Der Gipfel soll mit hochrangigen Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft den Startschuss für die Digital-Strategie der Staatsregierung geben. Bayern müsse die „Leitregion“ dafür werden, verlangt Seehofer.

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare