+
Bayerns Vize-Ministerpräsidentin Aigner (CSU).

Vize-Ministerpräsidentin

Aigner zu Landtagswahlen: CDU-Absturz wegen Flüchtlingspolitik

  • schließen

München - Vize-Ministerpräsidentin Aigner (CSU) meint: Die Flüchtlingspolitik ist Ursache für den CDU-Absturz bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Bayerns Vize-Ministerpräsidentin Ilse Aigner (CSU) sieht vor allem die Flüchtlingspolitik als Ursache für die Wahlniederlagen der CDU in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. "Mich trifft es, dass Julia Klöckner und Guido Wolf zuletzt keine Chance hatten, angesichts der Flüchtlingsthematik mit ihren landespolitischen Themen durchzudringen und zu punkten", sagte Aigner dem Münchner Merkur (Montag).

Sie riet allen demokratischen Parteien am Wahlabend zu Demut. "Niemand sollte heute feiern. Das Ergebnis der AfD trifft mich als Demokratin schwer." In dem Wahlergebnis artikulierten sich "die immensen Sorgen und Ängste der Bevölkerung angesichts der Flüchtlingskrise. Es muss jetzt für alle demokratischen Parteien darum gehen, die Probleme zu lösen. Wir müssen klarmachen, dass Radikalisierung die Krise nicht lösen kann, sondern diese in die deutsche Gesellschaft hineinträgt."

Landtagswahl 2016: Entwicklungen im Live-Ticker vom Montag

Auch am Montag halten wir Sie in unseren Tickern zu den Landtagswahlen 2016 auf dem Laufenden: Hier erfahren Sie die bundespolitischen Entwicklungen und hier die aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt.

Landtagswahlen 2016: Alle Ergebnisse im Ticker vom Sonntag zum Nachlesen

Super-Wahlsonntag in Deutschland: Hier können Sie die Ergebnisse in den Tickern zu den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, in Rheinland-Pfalz und in Sachsen-Anhalt nachlesen. Außerdem informieren wir Sie im Ticker über die bundespolitischen Entwicklungen.

Jubel und lange Gesichter: Die Bilder vom Wahlabend

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare