+
Joachim Gauck hat seine Reise durch Südamerika wegen des Flugzeug-Absturzes in Frankreich abgebrochen.

"Ich bin bestürzt"

Airbus-Absturz: Gauck bricht Südamerika-Reise ab

Urubamba - Bundespräsident Joachim Gauck hat wegen des Flugzeugabsturzes in Frankreich mit vielen Toten aus Deutschland seine Südamerikareise abgebrochen.

Bundespräsident Joachim Gauck bricht wegen des Absturzes der deutschen Passagiermaschine seine Südamerika-Reise ab. Er kehre von der peruanischen Hauptstadt Lima aus zurück nach Berlin, teilte das Bundespräsidialamt am Dienstag in Berlin mit.

Gauck hatte seinen Staatsbesuch in Peru am Freitag in Lima begonnen und sollte eigentlich am Dienstagabend nach Uruguay weiterreisen. Der Bundespräsident habe seinen geplanten Staatsbesuch in Uruguay in einem Telefonat mit Präsident Tabaré Ramón Vázquez Rosas abgesagt, teilte das Präsidialamt weiter mit.

Gauck hatte bereits zuvor bestürzt auf die Nachricht vom Absturz eines Airbus der deutschen Fluggesellschaft Germanwings reagiert. Gauck dankte allen, "die nun an verschiedensten Stellen Hilfe leisten und den Betroffenen zur Seite stehen".

Der Germanwings-Airbus war am Dienstagvormittag auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf in den französischen Alpen abgestürzt. An Bord waren laut der Fluggesellschaft 150 Menschen, darunter 67 Deutsche. Die französische Regierung geht davon aus, dass niemand überlebt hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schafft es dieser CSU-Mann überraschend ins Kabinett Merkel?
Noch ist unklar, ob die GroKo kommt. Trotzdem wird in Berlin eifrig darüber spekuliert, welcher Politiker welches Amt bekommen könnte. Auch ein CSU-Mann könnte es ins …
Schafft es dieser CSU-Mann überraschend ins Kabinett Merkel?
Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien
Das türkische Militär hat den Artilleriebeschuss der kurdischen Region Afrin in Nordsyrien den achten Tag in Folge fortgesetzt.
Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien
Ein Jahr Donald Trump: Mit dem Kopf durch die Wand
Seit einem Jahr regiert im Weißen Haus ein Polit-Rüpel: Donald Trump. Der US-Präsident vergreift sich in der Wortwahl, die Manieren fehlen ihm, das politische Geschick …
Ein Jahr Donald Trump: Mit dem Kopf durch die Wand
So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck

Kommentare