+
Hubert Aiwanger von den Freien Wählern bezichtigt CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der Lüge

Dobrindt in der Kritik

Aiwanger: Die CSU hat gelogen!

München - Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger hat CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der Lüge bezichtigt. Und angeblich kann er dieses Mal auch Beweise vorlegen.

Auch zwei Monate nach dem Politischen Aschermittwoch erhitzt die angebliche Teilnehmerzahl der CSU die Gemüter. Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger bezichtigte den CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt am Mittwoch der Lüge. Aus einem Schreiben der Stadt Passau gehe zweifelsfrei hervor, dass beim Politischen Aschermittwoch der CSU maximal 4300 Personen anwesend waren, betonte Aiwanger. Dobrindt hatte von 7000 Besuchern in der Dreiländerhalle gesprochen. Die Stadt Passau hatte dagegen in einem Schreiben mitgeteilt, dass die Halle für maximal 4300 Menschen ausgelegt war. Es habe keine Hinweise gegeben, dass die Besucherzahl überschritten wurde.

Damit zeige sich die mangelnde Glaubwürdigkeit der Wortführer in der CSU, betonte Aiwanger. „Wer dermaßen großspurig die Unwahrheit sagt, dem kann man auch bei vielen anderen Dingen politisch nicht über den Weg trauen - gerade wenn es um Zahlen geht“. Außerdem hat Innenminister Joachim Herrmann (CSU) laut Aiwanger die Falschdarstellung Dobrindts gedeckt und durch schwammige Aussagen zu vertuschen versucht. „Damit hat Herrmann auch dem Ansehen seines Ministeriums und somit dem Staat geschadet.“

Sie waren die Chefs der CDU

Sie waren die Chefs der CDU

Am Aschermittwoch hatte die SPD in Vilshofen ein Bierzelt mit 4500 Sitzplätzen errichten lassen, um erstmals eine größere Kundgebung als die CSU abhalten zu können. Mit der Angabe von 7000 Besuchern wollte Dobrindt möglicherweise doch noch die SPD übertrumpfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Runde bei Schlammschlacht um angebliche Sexualstraftat von Wunschkandidat - Trump wütet bei Twitter
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den …
Neue Runde bei Schlammschlacht um angebliche Sexualstraftat von Wunschkandidat - Trump wütet bei Twitter
Erdogan-Besuch: Bundestagsabgeordnete sagen wohl Staatsbankett ab
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Nun drohen sogar Bundesligaspiele auszufallen. Der …
Erdogan-Besuch: Bundestagsabgeordnete sagen wohl Staatsbankett ab
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Berlin (dpa) - Knapp eine Woche vor dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland wollen in neun Städten Gegner der türkischen Politik …
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer
Rom/Vilnius (dpa) - Papst Franziskus bricht heute (07.30 Uhr) zu seiner ersten Reise in die baltischen Länder Litauen, Lettland und Estland auf.
Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer

Kommentare