+
Hubert Aiwanger von den Freien Wählern bezichtigt CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der Lüge

Dobrindt in der Kritik

Aiwanger: Die CSU hat gelogen!

München - Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger hat CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der Lüge bezichtigt. Und angeblich kann er dieses Mal auch Beweise vorlegen.

Auch zwei Monate nach dem Politischen Aschermittwoch erhitzt die angebliche Teilnehmerzahl der CSU die Gemüter. Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger bezichtigte den CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt am Mittwoch der Lüge. Aus einem Schreiben der Stadt Passau gehe zweifelsfrei hervor, dass beim Politischen Aschermittwoch der CSU maximal 4300 Personen anwesend waren, betonte Aiwanger. Dobrindt hatte von 7000 Besuchern in der Dreiländerhalle gesprochen. Die Stadt Passau hatte dagegen in einem Schreiben mitgeteilt, dass die Halle für maximal 4300 Menschen ausgelegt war. Es habe keine Hinweise gegeben, dass die Besucherzahl überschritten wurde.

Damit zeige sich die mangelnde Glaubwürdigkeit der Wortführer in der CSU, betonte Aiwanger. „Wer dermaßen großspurig die Unwahrheit sagt, dem kann man auch bei vielen anderen Dingen politisch nicht über den Weg trauen - gerade wenn es um Zahlen geht“. Außerdem hat Innenminister Joachim Herrmann (CSU) laut Aiwanger die Falschdarstellung Dobrindts gedeckt und durch schwammige Aussagen zu vertuschen versucht. „Damit hat Herrmann auch dem Ansehen seines Ministeriums und somit dem Staat geschadet.“

Sie waren die Chefs der CDU

Sie waren die Chefs der CDU

Am Aschermittwoch hatte die SPD in Vilshofen ein Bierzelt mit 4500 Sitzplätzen errichten lassen, um erstmals eine größere Kundgebung als die CSU abhalten zu können. Mit der Angabe von 7000 Besuchern wollte Dobrindt möglicherweise doch noch die SPD übertrumpfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.