+
Dieter Aiwanger.

Sorge vor untertauchenden Asylbewerbern

Aiwanger fordert Bewachung von Flüchtlingen

München - Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger fordert eine Bewachung der beiden großen Transitunterkünfte des Bundes für Flüchtlinge in Niederbayern und Oberfranken.

„Es muss unterbunden werden, dass Asylbewerber untertauchen“, sagte Aiwanger. „Bayern muss dafür Bundespolizei anfordern.“

In den Unterkünften in Bamberg und Feldkirchen bei Straubing können mehrere tausend Flüchtlinge untergebracht werden, die dort auf die Verteilung in andere Bundesländer warten sollen. Das tun jedoch nicht alle. Bundesregierung, Staatsregierung sowie SPD und Grüne im Landtag sind sich bislang aber einig, dass die Flüchtlingsunterkünfte keine Haftanstalten sein sollen.

Aiwanger begrüßte, dass nun für syrische Flüchtlinge wieder die sogenannte Einzelfallprüfung eingeführt werden und es keine pauschale Anerkennung mehr geben soll. Zum Jahresbeginn sollten zudem die zugesagten zusätzlichen Richter zur Bearbeitung von Asylklagen im Einsatz sein, außerdem müsse die Staatsregierung die Abschiebung beschleunigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare