+
Dieter Aiwanger.

Sorge vor untertauchenden Asylbewerbern

Aiwanger fordert Bewachung von Flüchtlingen

München - Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger fordert eine Bewachung der beiden großen Transitunterkünfte des Bundes für Flüchtlinge in Niederbayern und Oberfranken.

„Es muss unterbunden werden, dass Asylbewerber untertauchen“, sagte Aiwanger. „Bayern muss dafür Bundespolizei anfordern.“

In den Unterkünften in Bamberg und Feldkirchen bei Straubing können mehrere tausend Flüchtlinge untergebracht werden, die dort auf die Verteilung in andere Bundesländer warten sollen. Das tun jedoch nicht alle. Bundesregierung, Staatsregierung sowie SPD und Grüne im Landtag sind sich bislang aber einig, dass die Flüchtlingsunterkünfte keine Haftanstalten sein sollen.

Aiwanger begrüßte, dass nun für syrische Flüchtlinge wieder die sogenannte Einzelfallprüfung eingeführt werden und es keine pauschale Anerkennung mehr geben soll. Zum Jahresbeginn sollten zudem die zugesagten zusätzlichen Richter zur Bearbeitung von Asylklagen im Einsatz sein, außerdem müsse die Staatsregierung die Abschiebung beschleunigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geheimdienst-Experte: Diesen Kampf wird Trump verlieren
Der ARD-Talk beschäftigte sich mit Donald Trump - mal wieder. Dabei stand vor allem das zerüttete Verhältnis zwischen dem Präsidenten und seinen Geheimdiensten im Fokus. 
Geheimdienst-Experte: Diesen Kampf wird Trump verlieren
Schulz lobt SPD-Geschlossenheit beim Wahlprogramm
Es ist noch vieles offen bei der SPD. Aber ihr Kanzlerkandidat reklamiert den ersten Platz bei der Aufstellung eines Wahlprogramms schon mal für seine Partei.
Schulz lobt SPD-Geschlossenheit beim Wahlprogramm
Trump verspricht vollen Einsatz für Nahost-Friedensabkommen
Nach einem Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat US-Präsident Donald Trump angekündigt, sich mit ganzer Kraft für ein Nahost-Friedensabkommen einzusetzen.
Trump verspricht vollen Einsatz für Nahost-Friedensabkommen
"Bösartige Verlierer": Diese Botschaft schickt Trump an Attentäter
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Alle …
"Bösartige Verlierer": Diese Botschaft schickt Trump an Attentäter

Kommentare