+
Dieter Aiwanger.

Sorge vor untertauchenden Asylbewerbern

Aiwanger fordert Bewachung von Flüchtlingen

München - Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger fordert eine Bewachung der beiden großen Transitunterkünfte des Bundes für Flüchtlinge in Niederbayern und Oberfranken.

„Es muss unterbunden werden, dass Asylbewerber untertauchen“, sagte Aiwanger. „Bayern muss dafür Bundespolizei anfordern.“

In den Unterkünften in Bamberg und Feldkirchen bei Straubing können mehrere tausend Flüchtlinge untergebracht werden, die dort auf die Verteilung in andere Bundesländer warten sollen. Das tun jedoch nicht alle. Bundesregierung, Staatsregierung sowie SPD und Grüne im Landtag sind sich bislang aber einig, dass die Flüchtlingsunterkünfte keine Haftanstalten sein sollen.

Aiwanger begrüßte, dass nun für syrische Flüchtlinge wieder die sogenannte Einzelfallprüfung eingeführt werden und es keine pauschale Anerkennung mehr geben soll. Zum Jahresbeginn sollten zudem die zugesagten zusätzlichen Richter zur Bearbeitung von Asylklagen im Einsatz sein, außerdem müsse die Staatsregierung die Abschiebung beschleunigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestags-Gutachten: Militärschlag gegen Syrien völkerrechtswidrig
Nachdem die Bundeskanzlerin den Militärschlag der USA, Großbritanniens und Frankreichs gegen das Assad-Regime gebilligt hat, stuft ein Bundestags-Gutachten ihn jetzt als …
Bundestags-Gutachten: Militärschlag gegen Syrien völkerrechtswidrig
“Hatten zig andere Gefährder“: Kriminalpolizist gibt im Fall Amri totale Überforderung zu
Im Amri-Untersuchungsausschuss hat ein hochrangiger Kriminalpolizist komplette Überlastung eingeräumt. Schwere Fehlentscheidungen hätten dazu geführt, dass der Terrorist …
“Hatten zig andere Gefährder“: Kriminalpolizist gibt im Fall Amri totale Überforderung zu
Keine Mehrheit für Entkriminalisierung des Schwarzfahrens
Die Strafverfolgung von Schwarzfahrern ist teuer, belastet die Justiz und kann die Betroffenen im Extremfall sogar ins Gefängnis bringen. Das wird wohl auch nach der …
Keine Mehrheit für Entkriminalisierung des Schwarzfahrens
BAMF soll massenhaft Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben
In bis zu 2000 Fällen soll eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesflüchtlingsamts in Bremen zu Unrecht Asyl gewährt haben. Nun wird gegen sie und gegen mehrere …
BAMF soll massenhaft Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben

Kommentare