+
Die Freien Wähler haben die regierende CSU/FDP-Koalition zu Beginn ihrer Winterklausur scharf angegriffen.

Attacke der Freien Wähler

Aiwanger: CSU ist regierungsunfähig

München/Landshut - Die Freien Wähler haben die regierende CSU/FDP-Koalition zu Beginn ihrer Winterklausur scharf angegriffen.

Landtagsfraktionschef Hubert Aiwanger sprach insbesondere der CSU unter Führung von Ministerpräsident Horst Seehofer am Dienstag die Regierungsfähigkeit ab. „Es ist höchste Zeit, dass in Bayern eine bessere Politik gemacht wird“, betonte Aiwanger in Landshut. Zugleich stellt er heraus, dass die Freien Wähler mit Zuversicht ins Wahljahr gingen. „Wir sind politisch richtig aufgestellt“, betonte er. Als Beispiele nannte er den Kampf der Freien Wähler gegen die Studiengebühren, das Nein zum umstrittenen Donauausbau sowie die klare Ablehnung einer Pkw-Maut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Nach Polen und Ungarn siegt der Populismus nun auch in Tschechien - wenn auch unter anderen Vorzeichen. Viel hängt nun davon ab, mit wem der Milliardär Andrej Babis in …
Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt
Verfahren wegen Terrorismusvorwürfen lasten die Bundesanwaltschaft einem Medienbericht zufolge immer mehr aus. Der Trend ist nicht neu. "In all unseren Geschäftsfeldern …
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt
Der reiche Norden Italiens stimmt über mehr Autonomie ab
Autonomiebestrebungen einzelner Regionen werden in Europa im Licht der Katalonien-Krise mit Sorge gesehen. In Italien stimmen zwei der reichsten Regionen über mehr …
Der reiche Norden Italiens stimmt über mehr Autonomie ab
Labour-Partei erhöht Druck auf britische Premierministerin Theresa May
Die britische Regierung steht auch innerhalb des Vereinigten Königreichs beim Brexit mächtig unter Druck. Die Opposition rasselt mit dem Säbel; Wirtschaft und Kultur …
Labour-Partei erhöht Druck auf britische Premierministerin Theresa May

Kommentare