+
Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger (links) fordert Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) zum Rücktritt auf.

Wegen G8

Aiwanger: Spaenle soll gehen!

München - Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger hat Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) zum Rücktritt aufgefordert.

„Er soll seine sieben Sachen packen und gehen“, sagte Aiwanger der Zeitung „Der neue Tag“ in Weiden (Freitag). Zur Begründung sagte er, Spaenle sei „rundherum gescheitert“, seine Arbeit sei visionslos und erfolglos.

Beim G8 habe der Minister die Dramatik vertuscht und durch das von ihm eingeführte Flexibilisierungsjahr Zeit verschenkt. „Ein völliger Rohrkrepierer“, sagte Aiwanger. Versäumnisse Spaenles gibt es nach Darstellung Aiwangers auch bei der Lehrerversorgung. Spaenles Ministeriumssprecher Ludwig Unger erklärte zu Aiwangers Vorstoß: „Jeder Kommentar zu dieser unqualifizierten Äußerung ist überflüssig.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul
Der zweite schwere Angriff in Kabul gleich zu Jahresanfang trifft ein großes Hotel. Die Gefechte der Spezialkräfte mit den Angreifern dauern Stunden. Gleichzeitig …
Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul
Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen
Er liefert sich derzeit ein Fernduell mit Martin Schulz: Juso-Chef Kühnert organisiert den Widerstand gegen eine weitere große Koalition. Am Sonntag wird abgerechnet. …
Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen
Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß
Seit über einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß
SPD-Spitze erwägt Zugeständnisse an GroKo-Skeptiker
Viele in der SPD wollen sich mit den Ergebnissen der Sondierungen über eine große Koalition nicht zufrieden geben. Vor dem entscheidenden Parteitag spitzt sich die …
SPD-Spitze erwägt Zugeständnisse an GroKo-Skeptiker

Kommentare