+
Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger (links) fordert Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) zum Rücktritt auf.

Wegen G8

Aiwanger: Spaenle soll gehen!

München - Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger hat Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) zum Rücktritt aufgefordert.

„Er soll seine sieben Sachen packen und gehen“, sagte Aiwanger der Zeitung „Der neue Tag“ in Weiden (Freitag). Zur Begründung sagte er, Spaenle sei „rundherum gescheitert“, seine Arbeit sei visionslos und erfolglos.

Beim G8 habe der Minister die Dramatik vertuscht und durch das von ihm eingeführte Flexibilisierungsjahr Zeit verschenkt. „Ein völliger Rohrkrepierer“, sagte Aiwanger. Versäumnisse Spaenles gibt es nach Darstellung Aiwangers auch bei der Lehrerversorgung. Spaenles Ministeriumssprecher Ludwig Unger erklärte zu Aiwangers Vorstoß: „Jeder Kommentar zu dieser unqualifizierten Äußerung ist überflüssig.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesregierung blickt sorgenvoll auf Brexit-Verhandlungen
Die Brexit-Verhandlungen kommen in entscheidenden Punkten nicht voran. Ist der Regierung in London bewusst, was sie mit einem Scheitern riskiert? In Brüssel wird man …
Bundesregierung blickt sorgenvoll auf Brexit-Verhandlungen
CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer
Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der …
CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein
Ex-Präsident Obama war ein Einfaltspinsel, und nur er, Donald Trump, kann zum schlimmsten Alptraum von Kremlchef Putin werden. Drei Tage musste Trump nach dem …
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Kommentare