+
Der FW-Landesvorsitzende Hubert Aiwanger. 

Freie Wähler

Aiwanger startet Kampagne gegen Freihandel

München - „Es ist ein Armutszeugnis für die Staatsregierung und den Ministerpräsidenten, dass sie sich bei diesem Thema wegducken“, sagte Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Die CSU habe Angst vor dem Volk.

Die Freien Wähler starten eine Unterschriftenkampagne gegen die geplanten Freihandelsabkommen der EU. „Unser Ziel ist, politischen Druck auf die Staatsregierung aufzubauen“, sagte Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger am Donnerstag in München. Die CSU hatte am Mittwoch im Landtag eine Volksbefragung zum geplanten Ceta-Freihandelsabkommen mit Kanada abgelehnt - nun sollen Unterschriftensammlung und Öffentlichkeitskampagne dazu dienen, den Widerstand der Staatsregierung aufzuweichen. „Es ist ein Armutszeugnis für die Staatsregierung und den Ministerpräsidenten, dass sie sich bei diesem Thema wegducken“, sagte Aiwanger. „Die CSU hat Angst vor dem Volk.“

Die CSU hatte die Volksbefragung mit dem Argument abgelehnt, dass für Freihandelsabkommen rechtlich der Bund zuständig ist und nicht die Staatsregierung. Volksbefragungen sind laut dem entsprechenden Landesgesetz aber nur zu bayerischen Themen möglich. Aiwanger hält die CSU-Argumentation für vorgeschoben. „Natürlich können wir die Bevölkerung befragen, wie Bayern im Bundesrat abstimmen soll“, sagte der FW-Chef. Ceta, das TTIP-Abkommen mit den USA und der Tisa-Vertrag zur Liberalisierung von Dienstleistungen würden Bayerns Interessen „massiv gefährden“, sagte Aiwanger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Donald Trump macht eine überraschende Kehrtwende. Er will nun die hoch umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beenden. Die Begründung: „Mitgefühl“.
Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
Einträchtig saßen CSU, ÖVP und FPÖ am Mittwoch um einen Tisch. Und Markus Söder und Österreichs Kanzler Sebastian Kurz machten klar: Für sie gibt es derzeit nur ein …
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.