Fordert deutlich mehr Geld und eine stärkere Anerkennung für die Bundeswehr: die Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Foto: Christophe Gateau
1 von 7
Fordert deutlich mehr Geld und eine stärkere Anerkennung für die Bundeswehr: die Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Foto: Christophe Gateau
Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer besucht das Feldwebel-Unteroffizieranwärterbataillon 2 im niedersächsischen Celle. Foto: Christophe Gateau
2 von 7
Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer besucht das Feldwebel-Unteroffizieranwärterbataillon 2 im niedersächsischen Celle. Foto: Christophe Gateau
Annegret Kramp-Karrenbauer spricht den Amtseid vor Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Foto: Wolfgang Kumm
3 von 7
Annegret Kramp-Karrenbauer spricht den Amtseid vor Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Foto: Wolfgang Kumm
Annegret Kramp-Karrenbauer spricht den Amtseid vor Bundestagspräsiden Wolfgang Schäuble während der Sondersitzung des Bundestags. Foto: Michael Kappeler
4 von 7
Annegret Kramp-Karrenbauer spricht den Amtseid vor Bundestagspräsiden Wolfgang Schäuble während der Sondersitzung des Bundestags. Foto: Michael Kappeler
Annegret Kramp-Karrenbauer vor der Sondersitzung des Bundestags im Paul-Löbe-Haus. Foto: Michael Kappeler
5 von 7
Annegret Kramp-Karrenbauer vor der Sondersitzung des Bundestags im Paul-Löbe-Haus. Foto: Michael Kappeler
Annegret Kramp-Karrenbauer tritt die Nachfolge der an die Spitze der EU-Kommission wechselnden Ursula von der Leyen an. Foto: Michael Kappeler
6 von 7
Annegret Kramp-Karrenbauer tritt die Nachfolge der an die Spitze der EU-Kommission wechselnden Ursula von der Leyen an. Foto: Michael Kappeler
Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer sprechen vor einer Fraktionssitzung. Foto: Michael Kappeler
7 von 7
Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer sprechen vor einer Fraktionssitzung. Foto: Michael Kappeler

Neue Verteidigungsministerin

AKK besucht Einsatzführungskommando der Bundeswehr

Geltow (dpa) - Einen Tag nach ihrer Vereidigung im Bundestag besucht die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer das Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Geltow bei Potsdam.

Von dort werden derzeit zwölf Auslandseinsätze mit rund 3200 Soldaten geleitet. Die größten und wichtigsten sind die in Mali, Afghanistan und im Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat in Syrien und im Irak.

Derzeit wird darüber diskutiert, ob Deutschland sich auch an einer von Großbritannien vorgeschlagenen europäischen Militärmission zum Schutz von Handelsschiffen in der Straße von Hormus beteiligen würde. In ihrer Regierungserklärung nach der Vereidigung hatte sich Kramp-Karrenbauer am Mittwoch nicht dazu geäußert. Die Gespräche dazu laufen noch. In der strategisch wichtigen Meerenge im Persischen Golf war zuletzt ein britischer Tanker von den iranischen Revolutionsgarden festgesetzt worden.

Am Mittwoch hatte Kramp-Karrenbauer ihren ersten Truppenbesuch bei einem Feldwebel- und Unteroffiziersbataillon im niedersächsischen Celle absolviert. Wann sie zum ersten Mal deutsche Soldaten im Auslandseinsatz besuchen wird, ist noch unklar.

Auslandseinsätze der Bundeswehr

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort
Die US-Forderung nach einem sofortigen Waffenstillstand trifft beim türkischen Präsidenten Erdogan auf taube Ohren. In Nordsyrien tobten weiter schwere Kämpfe zwischen …
Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort
Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente
Lange wurde jungen Menschen in Deutschland vorgeworfen, zu unpolitisch zu sein. "Eine Generation meldet sich zu Wort", heißt es nun in einer Jugendstudie. Allerdings …
Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente
Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an
Die USA können die türkische Wirtschaft stilllegen, wenn sie wollen - das war die Drohung der US-Regierung an die Türkei. Wegen der umstrittenen Militäroffensive …
Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an
Lange Haft für Kataloniens Separatistenführer
Vor zwei Jahren stimmten die Katalanen trotz eines Justizverbots über eine Abspaltung ihrer Region von Spanien ab. Nun ist klar: Der Großteil der separatistischen …
Lange Haft für Kataloniens Separatistenführer