+
Demonstranten brachten am Mittwoch ein Logo der CDU mit einer Hebebühne an der CSU-Zentrale in München an.

Protestaktion am Mittwoch

CDU überklebt Logo der CSU: So überlisteten die Aktivisten die Polizei - Partei erstattet Anzeige

Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer Protestaktion geworden: Aktivisten überklebten das Logo an der Münchner Zentrale mit dem CDU-Schriftzug. Das hat ein rechtliches Nachspiel.

+++Update von Donnerstag, 12.50 Uhr+++

Für zwei Aktivisten hat das Überkleben des CSU-Logos an der Münchner Parteizentrale am Mittwoch ein rechtliches Nachspiel: Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hat die CSU Anzeige erstattet. Gegen die beiden Bediener der Hebebühne werde wegen Sachbeschädigung ermittelt. Es handelt sich dabei um eine 26-Jährige aus Mannheim und einem 26-Jährigen aus Berlin. Mithilfe der Hebebühne überklebten sie das Logo der CSU als Ausruck des Prostest mit einem CDU-Plakat und forderten „die Hälfte unserer Wählerstimmen und die Hälfte des Gebäudes“ von der CSU. Laut Polizei sei das Logo der CSU zwar nicht durch einen Bohrer oder ähnliches demoliert worden - schon allein, dass aber nun aufwändig Klebereste wieder entfernt werden müssten, laufe unter Sachbeschädigung.

Auch über die Strategie der Aktivisten wurde am Donnerstag mehr bekannt: Laut Polizei lenkten einige Demonstranten die Polizisten ab, indem sie sich laut musizierend vom genehmigten Ort der Demo entfernten und die Beamten so vom eigentlichen Geschehen weglockten. Auf diese Weise bemerkten die Polizisten die Hebebühne erst, als sie schon zum CSU-Logo hochgefahren worden war. 

Mit einer Hebebühne gelangten die Demonstranten zum CSU-Logo.

München - Was für eine Aktion: Aktivisten der Aktionsgruppe „Zentrum für politische Schönheit“ haben am Mittwochabend die CSU-Zentrale, das Franz-Josef-Strauß-Haus in der Mies-van-der-Rohe-Straße, gekapert! 

Mit einer hoch ausgefahrenen Hebebühne gelangten sie an das CSU-Logo und überklebten es mit dem Schriftzug der Unionsschwesterpartei CDU. Die Aktion steht im Zusammenhang mit der Demonstration am Sonntag - dort soll die Sache auch näher vorgestellt und erläutert werden.

Verfolgten das Treiben: Bei der angekündigten Demo waren Polizisten vor Ort.

Weitere Aktionen angekündigt

Einer, der die Sache mit geplant hat, aber nicht genannt werden will, sagte der tz: „Dahinter steht ein breiteres Konsortium.“ Wie der Insider weiter verriet, war die Aktion, die am Abend rund 120 Zuschauer teils begeistert verfolgten, erst der Anfang: „Das wird noch viel größer...“ Und: „Wer mehr wissen will, schaut im Internet bei www.cdu-bayern.de. CDU heißt in diesem Fall übrigens ‚Club der Unterstützer‘.“

Auch die Polizei verfolgte das Geschehen. Laut Beobachtern allerdings recht „unentspannt“. Es seien vor Ort auch Personalien aufgenommen worden. Ein Polizeisprecher sagte: „Das war eine Demo - und als solche auch angemeldet.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ökologischer Verkehrsclub: Verkehrsminister Scheuer nimmt in Grenzwert-Debatte Erkrankung zigtausender Menschen in Kauf
Einige Lungenspezialisten zweifeln den Nutzen der Stickoxid-Grenzwerte an. Verkehrsminister Scheuer begrüßte die Initiative. Nun macht ihm ein Verkehrsclub Vorwürfe.  
Ökologischer Verkehrsclub: Verkehrsminister Scheuer nimmt in Grenzwert-Debatte Erkrankung zigtausender Menschen in Kauf
Brexit: Airbus droht Großbritannien und kündigt „sehr schädliche Entscheidungen“ an
Eine Lösung beim Brexit scheint derzeit nicht in Sicht. Nun droht Airbus Großbritannien im Falle eines „harten“ Brexits mit drastischen Konsequenzen. Alle News im …
Brexit: Airbus droht Großbritannien und kündigt „sehr schädliche Entscheidungen“ an
Machtkampf in Venezuela: Deutsche Bundesregierung fordert „freie und glaubwürdige Wahlen“ 
Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. Wladimir Putin unterstützt seinen Gegner Maduro. Nun fordert die deutsche Bundesregierung „freie und …
Machtkampf in Venezuela: Deutsche Bundesregierung fordert „freie und glaubwürdige Wahlen“ 
Einstellungen zur Migration: Bedingt willkommen
Trotz der oft schrillen Debatte über Zuwanderung sind die Einstellungen in der Bevölkerung heute weniger ablehnend als vor zwei Jahren. Allerdings ist sich die …
Einstellungen zur Migration: Bedingt willkommen

Kommentare