9 Kinder unter den Opfern

23 Zivilisten bei Angriff auf von IS kontrollierte Stadt getötet

Damaskus - Bei Luftangriffen auf eine von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierte Stadt in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten mehr als 20 Zivilisten getötet worden.

Unter den mindestens 23 Todesopfern des Angriffs auf die ostsyrische Stadt Majadin seien neun Kinder, erkärte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, am Donnerstag. Einer der Luftschläge habe eine Schule getroffen, die als Flüchtlingsunterkunft diene.

Den Angaben zufolge wurden 30 weitere Menschen durch die Luftangriffe verletzt. Rahman konnte nicht sagen, ob die Angriffe von russischen oder syrischen Kampfflugzeugen oder von Flugzeugen der US-geführten Koalition gegen den IS geflogen wurden. Die Angaben der Beobachtungsstelle stammen von einem Netzwerk von Informanten in Syrien und können kaum überprüft werden.

Majadin liegt in der vom IS kontrollierten ölreichen Provinz Deir Essor. Der IS kontrolliert auch den Großteil der gleichnamigen Provinzhauptstadt, mit Ausnahme des Militärflughafens und der umliegenden Viertel. Diese unterstehen der Kontrolle der syrischen Regierung.

Die Provinz Deir Essor ist von der zwischen den USA und Russland vereinbarten Waffenruhe für Syrien ausgenommen, das das Abkommen nicht für den Kampf gegen die Dschihadistengruppen IS und Fateh-al-Scham-Front gilt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
In den USA könnten bald große Bereiche des öffentlichen Dienstes stillstehen. Hintergrund ist eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung, weil eine …
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Von Protesten in den USA bis zum Wahlkampf von Emmanuel Macron: Die Menschenrechtler von Human Rights Watch schöpfen Hoffnung aus Beispielen für Engagement gegen …
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik

Kommentare