+
Syrische Panzer: Aktivisten werfen der Assad-Regierung einen Bruch der Waffenruhe vor. Foto: Sana/Archiv

Syrien-Krise

Aktivisten werfen Assad-Regime Bruch der Waffenruhe vor

Damaskus - Seit rund einer Woche gilt in Syrien eine Waffenruhe. Die Gewalt ist seitdem deutlich zurückgegangen. Trotzdem kommt es zu Verstößen. Die Opposition warnt vor einem Scheitern der Feuerpause.

Syrische Regimegegner werfen der Armee erneut einen Bruch der seit rund einer Woche geltenden Waffenruhe vor. Bei einem Artillerieangriff des Militärs auf die Stadt Chan Schaichun seien drei Frauen getötet worden, berichtete das oppositionelle Syrische Revolutionsnetzwerk am.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete vier getötete Zivilisten. Demnach griffen zudem Jets die von Rebellen kontrollierte Stadt Duma östlich von Damaskus an.

Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter wird das Gebiet um Chan Schaichun von der radikalen Al-Nusra-Front und anderen Rebellen kontrolliert. Bei der Al-Nusra-Front handelt es sich um den syrischen Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida. Die dschihadistische Gruppe ist genau wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) von der Waffenruhe ausgenommen, die die USA und Russland ausgehandelt hatten.

Die Feuerpause soll die Wiederaufnahme der Genfer Friedensgespräche in der kommenden Woche ermöglichen. Sie hat bisher weitgehend gehalten, auch wenn sich Regime und Opposition gegenseitig Verstöße vorwarfen.

Das Hohe Verhandlungskomitee (HNC) der Regimegegner warnte in einer Erklärung am Donnerstagabend, die Waffenruhe stehe wegen der "tödlichen Operationen" des Regimes und seiner Verbündeten vor dem Zusammenbruch. HNC-Chef Riad Hidschab forderte ein internationales Eingreifen, um die Gewalt zu beenden.

Hunderte Syrer in Rebellen-Gebieten nutzten die brüchige Waffenruhe, um am Freitag zu Demonstrationen gegen das Regime auf die Straße zu ziehen. Zu Protesten kam es unter anderem in der Region östlich von Damaskus sowie in mehreren Städten, wie die Menschenrechtsbeobachter und Oppositionsmedien meldeten. Der Aufstand in Syrien hatte vor fast fünf Jahren mit Protesten gegen die Regierung begonnen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD berät über Kurs in der Russland-Politik
Berlin (dpa) - Der SPD-Vorstand berät am Vormittag über die außenpolitische Linie der Partei - unter anderem über die Haltung zu Russland. Außenminister Heiko Maas (SPD) …
SPD berät über Kurs in der Russland-Politik
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.