Schiedsgericht entschied

AKW-Projekt-Stopp: Sofia muss Russland 550 Millionen Euro bezahlen

Sofia - Weil Sofia den Bau eines bei den Russen bestellten Kernkraftwerks abgesagt hat, muss das ärmste Land der EU jetzt blechen. 

Das ärmste EU-Land Bulgarien muss 550 Millionen Euro Schadenersatz an das russische Unternehmen Atomstroiexport bezahlen, weil Sofia den Bau eines bei den Russen bestellten Kernkraftwerks abgesagt hatte. Diese Entscheidung des Internationalen Schiedsgerichts in Paris gab die bulgarische Energieministerin Temenuschka Petkowa am Donnerstag in Sofia bekannt.

Dabei geht es um den aus Kostengründen im Jahr 2012 gestoppten Bau eines Atomkraftwerks mit zwei 1000-Megawatt-Reaktoren bei Belene an der Donau. Der eine Meiler ist komplett fertig, der andere nur teilweise. Wegen der unklaren Finanzierung stieg der deutsche Energiekonzern RWE bereits Ende 2009 aus dem Projekt aus.

Die Entscheidung des Schiedsgerichts sei objektiv, meinte Ministerin Petkowa. Atomstroiexport hatte ursprünglich 1,2 Milliarden Euro Schadenersatz gefordert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkischer Haftrichter verhängt Untersuchungshaft gegen Yücel
Istanbul - Fast zwei Wochen hielten die türkischen Behörden Deniz Yücel in Polizeigewahrsam fest. Nun muss der Journalist in U-Haft. Sein Fall wird zur neuen …
Türkischer Haftrichter verhängt Untersuchungshaft gegen Yücel
Brexit-Gesetz: Gibt es einen Rückschlag für May?
London - Die britische Premierministerin Theresa May muss für ihr Brexit-Gesetz noch immer mit einem möglichen Rückschlag rechnen. Am Montag gingen die Beratungen …
Brexit-Gesetz: Gibt es einen Rückschlag für May?
Flüchtlinge: Amnesty wirft deutschen Innenministern Versagen vor
Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den Innenministern von Bund und Ländern wegen der Gewalt gegen Flüchtlinge hierzulande Versagen …
Flüchtlinge: Amnesty wirft deutschen Innenministern Versagen vor
Nach Höcke-Streit: AfD-Landeschefs schwören Mitglieder ein
Die AfD rutscht nach dem Streit um Höcke in Umfragen unter zehn Prozent. Deshalb ziehen die Landeschefs jetzt die Reißleine. In ihrem Appell an die Mitglieder geht es um …
Nach Höcke-Streit: AfD-Landeschefs schwören Mitglieder ein

Kommentare