+
Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad.

Gesandter von Ahmadinedschad getötet

Beirut/Istanbul - Ein Gesandter des iranischen Präsidenten 'Mahmud Ahmadinedschad im Libanon ist auf dem Weg von Damaskus nach Beirut einem Attentat zum Opfer gefallen.

Das berichtete der NachrichtensenderAl-Arabija am Donnerstag unter Berufung auf die iranische Botschaft in Beirut und eigene Informanten.

Danach war der Iraner, der im Libanon unter dem Namen Hossam Chosch Nuwais bekannt war, für die von Teheran finanzierten Wiederaufbauprojekte zuständig. Er soll laut Al-Arabija in der Nacht zum Donnerstag gemeinsam mit zwei Libanesen von Syrien mit dem Auto in den Libanon gefahren sein. Das Auto sei von Schüssen durchsiebt worden, hieß es. Wo genau der Angriff stattfand, blieb jedoch unklar.

Nach dem Krieg zwischen Israel und der libanesischen Schiiten-Miliz Hisbollah im Sommer 2006 hatten vor allem Katar und der Iran viel Geld zur Verfügung gestellt, um die von Israel zerstörten Brücken, Straßen und Häuser wieder aufzubauen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare