+
Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad.

Gesandter von Ahmadinedschad getötet

Beirut/Istanbul - Ein Gesandter des iranischen Präsidenten 'Mahmud Ahmadinedschad im Libanon ist auf dem Weg von Damaskus nach Beirut einem Attentat zum Opfer gefallen.

Das berichtete der NachrichtensenderAl-Arabija am Donnerstag unter Berufung auf die iranische Botschaft in Beirut und eigene Informanten.

Danach war der Iraner, der im Libanon unter dem Namen Hossam Chosch Nuwais bekannt war, für die von Teheran finanzierten Wiederaufbauprojekte zuständig. Er soll laut Al-Arabija in der Nacht zum Donnerstag gemeinsam mit zwei Libanesen von Syrien mit dem Auto in den Libanon gefahren sein. Das Auto sei von Schüssen durchsiebt worden, hieß es. Wo genau der Angriff stattfand, blieb jedoch unklar.

Nach dem Krieg zwischen Israel und der libanesischen Schiiten-Miliz Hisbollah im Sommer 2006 hatten vor allem Katar und der Iran viel Geld zur Verfügung gestellt, um die von Israel zerstörten Brücken, Straßen und Häuser wieder aufzubauen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Minister streitet für Wiederberufung
CSU-Minister Gerd Müller will um sein Amt kämpfen: In einer Neuauflage der Großen Koalition möchte Müller Entwicklungsminister bleiben.
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
Der 43-jährige Parteimanager Tauber ist in der CDU schon länger umstritten. Sein Rückzug kommt dennoch überraschend. Für die Vorsitzende Merkel ist der Schritt eine …
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen

Kommentare