+
Unterstützer der radikal-islamischen Al-Nusra-Front bei einer Demonstration in Syrien. Der Organisation wird die Entführung der christlichen Gemeindemitglieder am vergangenen Sonntag zugeschrieben.

Franziskaner-Pater verschwunden

Syrien: Al-Kaida-Anhänger verschleppen Christen

Kunaja - Ein Franziskaner-Pater und mehrere Christen einer Gemeinde in Syrien sind nach Kirchenangaben von Kämpfern der radikal-islamischen Al-Nusra-Front entführt worden.

Das erklärte die „Kustodie Heiliges Land“ am Dienstag auf ihrer Webseite. Demnach verschleppten dem Al-Kaida-Ableger nahestehende Brigaden Pater Hanna Dschalluf und die anderen Männer bereits am Sonntag aus der Ortschaft Kunaja.

Nonnen aus dem Ordenshaus hätten bei Dorfbewohnern Schutz gesucht. „Wir können nicht sagen, wo Pater Hanna und seine Gemeindemitglieder derzeit sind. Wir haben auch keine Möglichkeit, Kontakt zu ihm oder seinen Entführer aufzunehmen“, hieß es auf der Internetseite.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare