+
Unterstützer der radikal-islamischen Al-Nusra-Front bei einer Demonstration in Syrien. Der Organisation wird die Entführung der christlichen Gemeindemitglieder am vergangenen Sonntag zugeschrieben.

Franziskaner-Pater verschwunden

Syrien: Al-Kaida-Anhänger verschleppen Christen

Kunaja - Ein Franziskaner-Pater und mehrere Christen einer Gemeinde in Syrien sind nach Kirchenangaben von Kämpfern der radikal-islamischen Al-Nusra-Front entführt worden.

Das erklärte die „Kustodie Heiliges Land“ am Dienstag auf ihrer Webseite. Demnach verschleppten dem Al-Kaida-Ableger nahestehende Brigaden Pater Hanna Dschalluf und die anderen Männer bereits am Sonntag aus der Ortschaft Kunaja.

Nonnen aus dem Ordenshaus hätten bei Dorfbewohnern Schutz gesucht. „Wir können nicht sagen, wo Pater Hanna und seine Gemeindemitglieder derzeit sind. Wir haben auch keine Möglichkeit, Kontakt zu ihm oder seinen Entführer aufzunehmen“, hieß es auf der Internetseite.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flagge zeigen für Nato: US-Hubschrauber in Ramstein
Ramstein - Die ersten Apache-Kampfhubschrauber für die US-Operation „Atlantic Resolve“ sind am Mittwoch auf der Airbase im pfälzischen Ramstein eingetroffen.
Flagge zeigen für Nato: US-Hubschrauber in Ramstein
Seehofer stemmt sich gegen Reformpläne für Agenda 2010
München - Nach der CDU hat auch CSU-Chef Horst Seehofer die Reformpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei der Agenda 2010 kritisiert. Seehofer warnt vor üblen …
Seehofer stemmt sich gegen Reformpläne für Agenda 2010
"Alt-Right"-Star Yiannopoulos verlässt Breitbart News
Washington - Der englische Autor und Provokateur Milo Yiannopoulos ist nach umstrittenen Äußerungen zum Thema Kindesmissbrauch als Redakteur der rechten …
"Alt-Right"-Star Yiannopoulos verlässt Breitbart News
Tschetschenen in Deutschland: Kleine Gruppe, große Probleme
Auch im vergangenen Jahr haben tausende Tschetschenen Asyl in Deutschland beantragt. Viele fliehen vor Armut und Diktatur – aber auch die Zahl gewaltbereiter Islamisten …
Tschetschenen in Deutschland: Kleine Gruppe, große Probleme

Kommentare