+
Al-Kaida-Führer Eiman al-Sawahiri

Er ruft zum gemeinsamen Kampf auf

Neue Audio-Botschaft von Al-Kaida-Führer

Kairo - Al-Kaida-Führer Eiman al-Sawahiri hat die Muslime in einer Audio-Botschaft zum gemeinsamen Kampf für eine islamische Rechtsprechung aufgerufen. Frankreich bedachte er mit einer Warnung.

Al-Kaida-Führer Eiman al-Sawahiri hat Muslime zum gemeinsamen Kampf für ein islamisches Kalifat aufgerufen. In einer ihm zugeschriebenen Audio-Botschaft im Internet hieß es am Sonntag, nach dem Sturz von „Tyrannen“ im arabischen Frühling und dem „Zusammenbruch der von den USA angeführten westlichen Koalition“ in Irak und Afghanistan müssten die Muslime zusammenstehen. Nur so könne die islamische Rechtsprechung Scharia durchgesetzt werden und die Ausbeutung muslimischer Reichtümer beendet werden, fügte er hinzu.

Al-Kaida nahestehende, selbst ernannte Gotteskrieger sind in vielen Ländern aktiv. Eines ihrer erklärten Ziele ist es, in Syrien ein islamisches Kalifat zu errichten.

Die al-Sawahiri zugeschriebene Botschaft wurde am Sonntag auf islamistischen Websites verbreitet. Der in Ägypten geborene Arzt und Muslimbruder trat nach dem Tod von Osama bin Laden im Mai 2011 dessen Nachfolge an der Spitze der Terrororganisation Al Kaida an. Al-Sawahiri warnte Frankreich, es werde in Mali dasselbe Schicksal erleiden wie die USA in Irak und Afghanistan. Einheiten aus Frankreich kämpfen seit dem 11. Januar an der Seite afrikanischer Soldaten gegen islamistische Aufständische in Mali. Der al-Kaida-Führer sagte ihnen eine Niederlage voraus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
An der Bushaltestelle in den Tod gerissen: In kurzem Abstand fährt ein Transporter in Marseille in zwei Wartehäuschen, eine Frau stirbt. Noch sind die Hintergründe nicht …
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
Kommentar: Deutscher Prahlhans
In Europa tut die Bundesregierung so, als habe sie die wirtschaftspolitische Tugendhaftigkeit erfunden. Doch der neue Subventionsbericht entlarvt die Berliner …
Kommentar: Deutscher Prahlhans
Akhanli will nicht an Auslieferung denken: „Wäre eine Katastrophe“
Der Kölner Schriftsteller Akhanli hofft nach seiner Freilassung auf ein gutes Ende. Bis eine Entscheidung in dem Auslieferungsverfahren gefällt ist, darf er Spanien …
Akhanli will nicht an Auslieferung denken: „Wäre eine Katastrophe“
News-Ticker: Hauptverdächtiger des Terroranschlags von Barcelona ist tot
Die Polizei hat den Hauptverdächtigen des Terroranschlags von Barcelona, Younes Abouyaaquoub, getötet. Das bestätigte sie über Twitter.  Alle Neuigkeiten finden Sie in …
News-Ticker: Hauptverdächtiger des Terroranschlags von Barcelona ist tot

Kommentare