+
Rebellen kämpfen in Aleppo.

35 Ärzte für 300.000 Menschen

Aleppo ohne fließendes Wasser: UN fordern Feuerpause

Genf/Aleppo - Angriffe auf Kliniken zählen in Syrien zur Kriegstaktik: Die Stadt ist seit Tagen ohne fließendes Wasser. Die Vereinten Nationen haben deswegen erneut eine 48-stündige Feuerpause für humanitäre Hilfsleistungen gefordert.

Wegen anhaltender Kämpfe in der belagerten syrischen Stadt Aleppo sind nach Angaben des UN-Kinderhilfswerkes Unicef zwei Millionen Menschen von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten. Zugleich werde die medizinische Versorgung wegen gezielter Angriffe auf Krankenhäuser immer schwieriger, warnte die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag.

Die Europäische Union unterstützte einen UN-Appell an die Kriegsparteien, das Feuer für 48 Stunden einzustellen, damit UN-Mitarbeiter humanitäre Hilfe leisten sowie Stromnetze und Wasserleitungen reparieren können. Es drohe eine der schwersten humanitären Tragödien im gesamten Verlauf des syrischen Krieges, heißt es in einer Erklärung.

35 Ärzte für 300.000 Menschen

Allein im Juli habe es zehn Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen gegeben, sagte der Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tarik Jasarevic, am Dienstag in Genf. Im Osten der Stadt, der von Rebellen gehalten wird, seien acht von zehn Krankenhäusern sowie 13 von 28 Gesundheitsstützpunkten nur noch teilweise oder gar nicht mehr funktionsfähig. Mittlerweile seien aufgrund der Flucht oder der Tötung von Medizinern in ganz Ost-Aleppo - wo bis zu 300.000 Menschen leben - nur noch 35 Ärzte im Einsatz. Ihre Möglichkeiten, Kranken und Verletzten zu helfen, blieben weit hinter den Erfordernissen zurück.

In Aleppo gibt es nach Angaben von Unicef seit vier Tagen kein fließendes Wasser. „Diese Einschränkungen kommen inmitten einer Hitzewelle, die Kinder einem großen Risiko wasserverursachter Krankheiten aussetzen“, sagte die Unicef-Vertreterin für Syrien, Hanaa Singer. Es bleibe keine Zeit, um eine Ende der Kämpfe abzuwarten. „Das Leben von Kindern ist in ernsthafter Gefahr.“

Vor drei Wochen hatten syrische Regierungstruppen und ihre Verbündeten die letzte Versorgungsroute der Rebellen nach Aleppo gekappt und die Stadt belagert.

Ein Bündnis syrischer Rebellengruppen unter Führung von Islamisten hatte am Samstag einen neuen Korridor zur Versorgung des Ostens der geteilten Stadt freigekämpft, war bislang aber noch nicht in der Lage, größere Hilfslieferungen in die Stadt zu bringen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Dienstag gegenseitigen Beschuss von Rebellen und Regime und heftige Kämpfe in der Region.

Angriffe auf Krankenhäuser gelten als Kriegstaktik

Nach Angaben von Hilfsorganisationen gelten Angriffe auf Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen in Syrien bei den Konfliktparteien schon seit längerem als Kriegstaktik.

Bei einem Angriff im Februar auf mindestens fünf Krankenhäuser und zwei Schulen waren nach UN-Angaben fast 50 Menschen ums Leben gekommen. Bei der Bombardierung einer Klinik in Aleppo Ende April wurden mindestens 30 Menschen getötet. Das humanitäre Völkerrecht verbietet derartige Attacken, die als Kriegsverbrechen eingestuft werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Fraktion tagt: Seehofer will Zukunftspläne bekanntgeben
Eigentlich hätte Horst Seehofer über 2018 hinaus Ministerpräsident und CSU-Chef bleiben wollen. Dann kam das Bundestagswahl-Fiasko - und plötzlich war alles wieder …
CSU-Fraktion tagt: Seehofer will Zukunftspläne bekanntgeben
Gabriel sagte Irak-Reise ab
Berlin (dpa) - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat vor zwei Wochen eine Irak-Reise abgesagt, weil die Zentralregierung in Bagdad einen Besuch im Kurdengebiet …
Gabriel sagte Irak-Reise ab
Myanmar und Bangladesch erzielen Einigkeit bei Rohingya-Flüchtlingen 
Es ist laut UN die am schnellsten wachsende humanitäre Krise der Welt. Nun könnte sie bald vorbei sein: Myanmar hat sich bereit erklärt, die Rohingya, die zu …
Myanmar und Bangladesch erzielen Einigkeit bei Rohingya-Flüchtlingen 
Suche nach neuer Regierung geht weiter
Wie geht es weiter mit dem Land - nach dem Jamaika-Fiasko? Auf diese Frage gibt es am Donnerstag vielleicht eine Antwort. SPD-Chef Schulz hätte es in der Hand. Als …
Suche nach neuer Regierung geht weiter

Kommentare