Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). 
+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU).

CSU-Minister fordert Kurswechsel

Dobrindt kritisiert Merkel: "Freundliches Gesicht reicht nicht"

  • Christian Deutschländer
    vonChristian Deutschländer
    schließen

München - CSU-Minister Alexander Dobrindt fordert, Kanzlerin Angela Merkel solle die Grenzen schließen: Es gehe um nicht weniger als "eine Schicksalsfrage für unser Land und die Unionsparteien".

Im Streit um die Flüchtlingspolitik verlangt nun auch ein CSU-Bundesminister eine Kurskorrektur von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). „Ich rate dringend: Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass wir um Grenzschließungen nicht herumkommen“, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt dem "Münchner Merkur": „Ich würde uns allen dazu raten, den Plan B vorzubereiten.“ Dobrindt sagte: „Die Belastungsgrenze in Deutschland ist objektiv vorhanden – und erreicht. Es gibt doch Grenzen der Integrationsfähigkeit, sowie es auch Grenzen am Arbeits- und Wohnungsmarkt gibt, übrigens auch des Sozialsystems.“ Es gehe hier „um die Grundsatzfrage, um eine Schicksalsfrage für unser Land und auch für die Unionsparteien.“ 

"Nichtschließung der Grenze würde Europa in die Knie zwingen"

Dobrindt bezweifelte Merkels These, eine Grenzschließung gefährde Europa. „Der Satz, die Schließung der Grenze würde Europa scheitern lassen, ist vor allem auch umgekehrt richtig: Das Nichtschließen der Grenze, ein Weiter-so, würde Europa in die Knie zwingen.“ Nun brauche es, so verlangte er von Merkel, „das klare Signal an die Welt: Es kann nicht jeder nach Deutschland kommen, der auf der Suche nach einem besseren Leben ist“. 

Dobrindt: „Wir brauchen eine schnelle Veränderung der Situation – im Wissen, dass das Auswirkungen auch auf das Ansehen Deutschlands in Europa haben kann. Es reicht jetzt aber nicht mehr aus, der Welt ein freundliches Gesicht zu zeigen.“ 

Lesen Sie außerdem zum Thema: 

Merkel will an Flüchtlingskurs festhalten

CSU will Verfassungsänderung zu "Leitkultur"

Gabriel und Seehofer: Jetzt machen sie Merkel Druck

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast 150 neue Verfahren gegen radikale Islamisten
Berlin (dpa) - Der Generalbundesanwalt hat in der ersten Jahreshälfte 149 Ermittlungsverfahren zum islamistischen Terrorismus eingeleitet, die dann auch weiterverfolgt …
Fast 150 neue Verfahren gegen radikale Islamisten
Skurriler Moment vor laufender Kamera: „Bereuen Sie Ihre Lügen?“ - Frage bringt Trump völlig aus dem Konzept
Mit seinen Aussagen polarisiert US-Präsident Donald Trump nahezu täglich. Nun fühlt ein Journalist dem Republikaner auf den Zahn - der reagierte auf seine eigene Art.
Skurriler Moment vor laufender Kamera: „Bereuen Sie Ihre Lügen?“ - Frage bringt Trump völlig aus dem Konzept
Corona-Debakel in Bayern: Merkel stützt Söder - und bekommt nun selbst Breitseite
Markus Söder hat auf einmal ein massives Problem als Corona-Manager. Angela Merkel lässt ihn verteidigen. Doch auch die Bundesregierung steht im Fokus - von …
Corona-Debakel in Bayern: Merkel stützt Söder - und bekommt nun selbst Breitseite
Test-„Armutszeugnis“: Ein Satz fliegt Söder jetzt um die Ohren - selbst bekannte Politikerin von Panne betroffen
Markus Söder entschuldigt sich für das bayerische Corona-Debakel, aber nicht für eigene Fehler. Die Kritik auch an Söder fällt heftig aus - und „Verdruss“ gibt es …
Test-„Armutszeugnis“: Ein Satz fliegt Söder jetzt um die Ohren - selbst bekannte Politikerin von Panne betroffen

Kommentare