+
Ein Gesicht der AfD: Alexander Gauland ist Vorsitzender und Bundestagsfraktionschef der Partei.

Partei wählt im Herbst neue Spitze

Gauland nennt Zeitplan für Abschied vom AfD-Vorsitz

Mit 78 Jahren muss sich Alexander Gauland so langsam Gedanken über sein Ende als AfD-Vorsitzender machen. Er hat sich bereits einen Plan zurechtgelegt.

Berlin - Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland macht sich Gedanken über den Abschied aus der Politik. Vor dem Sommer werde er sich die Frage zwar nicht stellen, ob er eines seiner beiden Ämter niederlegen werde, sagte Gauland, der auch Bundestagsfraktionschef ist, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montag). „Erst dann kann ich sagen, ob ich noch die Kraft habe oder nicht mehr.“ Er fügte aber hinzu: „In zwei Jahren, mit 80, wäre es dann vielleicht wirklich an der Zeit, sich zur Ruhe zu legen.“

Gauland ist kürzlich 78 geworden. Im Herbst werden zunächst der Fraktionsvorsitz und dann die Parteispitze neu gewählt. Gauland will jeweils kurzfristig entscheiden, ob er nochmals antritt.

Das könnte Sie auch interessieren

AfD: Dubiose Wendung in Spendenaffäre - doch Weidel findet das „lächerlich“

Neue Partei von Poggenburg im Clinch mit der AfD

AfD-Chef Gauland will Verfassungsschutz abschaffen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Premier über Brexit: Johnson habe sich „widerwärtig verhalten“ - der zitiert derweil einen Comic
Ex-Premier David Cameron bedauert das Brexit-Chaos, das er seiner Nation mit dem folgenschweren Referendum zum EU-Austritt Großbritanniens beschert hat.
Ex-Premier über Brexit: Johnson habe sich „widerwärtig verhalten“ - der zitiert derweil einen Comic
Deutschland nimmt 24 Migranten von der "Ocean Viking" auf
Die Ankündigung von Innenminister Horst Seehofer, Italien bei der Aufnahme von Bootsflüchtlingen zu entlasten, scheint konkret zu werden. Erste Migranten haben ein …
Deutschland nimmt 24 Migranten von der "Ocean Viking" auf
Bayerische AfD-Spitze gewählt - doch verbale Attacken sorgen für Aufsehen - CSU: „Das ist Nazi-Jargon“
Vor der Neuwahl des Landesvorsitzes der AfD in Bayern sorgten Äußerungen einiger Kandidaten für Aufsehen. Die heftigen Attacken zielten auf Union, Grüne und SPD.
Bayerische AfD-Spitze gewählt - doch verbale Attacken sorgen für Aufsehen - CSU: „Das ist Nazi-Jargon“
Rechtsextremismus: Regierung sieht beunruhigende Entwicklung
Wer geglaubt hat, vor Rechtsterroristen müssten sich vor allem Flüchtlinge fürchten, mag spätestens durch den Lübcke-Mord ins Grübeln gekommen sein. Die Bundesregierung …
Rechtsextremismus: Regierung sieht beunruhigende Entwicklung

Kommentare