+

Zu Gast in Berlin

Tsipras sieht Fortschritte: Athen will Teil der Lösung sein

Berlin - Alexis Tsipras hat sich am Freitag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen. Er wirbt für seinen Reformkurs und präsentierte beeindruckende Überschüsse. 

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat in Berlin für Unterstützung seines Reformkurses geworben. Griechenland wolle nicht mehr als Teil der Krise, sondern als Teil der Lösung wahrgenommen werden, sagte Tsipras am Freitag vor einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Es gebe beeindruckende Überschüsse, die gesetzten Ziele würden übertroffen, meinte Tsipras. Er verwies auf Prognosen, dass die griechische Wirtschaft in diesem Jahr um 2,7 Prozent und im nächsten Jahr um 3,1 Prozent zulegen könne.

Zuletzt hatte Tsipras aber die Geldgeber irritiert, weil Athen Sonderzahlungen an bedürftige Rentner vorbereitet. Tsipras soll dies nach Angaben aus der Euro-Gruppe nicht mit den Gläubigern abgesprochen haben. Kurzfristige Schuldenerleichterungen waren deshalb auf Eis gelegt worden. Tsipras äußerte sich in Berlin nur indirekt dazu. Man sollte nun an Hilfe für diejenigen denken, die im Namen Europas und der europäischen Stabilität große Opfer gebracht hätten.

Merkel hielt sich aus der Diskussion um die Rentengeschenke heraus. Sie betonte, die Entscheidungen seien bei den Institutionen (EZB, EU, IWF) in guten Händen. Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums betonte, die angeforderte Analyse, ob die Rentenzahlungen den Sparauflagen widersprechen oder nicht, solle zeitnah vorliegen. Weiter offen ist, ob sich der Internationale Währungsfonds am dritten Athen-Rettungspaket beteiligt. Dies hatte der Bundestag gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwesig plädiert für Ende der Russland-Sanktionen - aus bestimmtem Grund
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat sich für ein Ende der Beschränkungen im Handel mit Russland ausgesprochen - aus einem ganz …
Schwesig plädiert für Ende der Russland-Sanktionen - aus bestimmtem Grund
Zehntausende Asyl-Entscheidungen werden nun überprüft - nach dem Zufallsprinzip
Als Konsequenz aus dem Korruptionsverdacht beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sollen Zehntausende Asyl-Verfahren noch einmal angeschaut werden.
Zehntausende Asyl-Entscheidungen werden nun überprüft - nach dem Zufallsprinzip
Merkel düpiert Seehofer - Machtkampf ums Digitale 
Mit einer Personalie wischt die Bundeskanzlerin ihrem Innenminister Seehofer jetzt eins aus. Es geht ausgerechnet ums lange stiefmütterlich behandelte Digitale. 
Merkel düpiert Seehofer - Machtkampf ums Digitale 
Zschäpe-Verteidiger: Bundesanwaltschaft ignoriert Fakten
Tag zwei der Verteidiger-Plädoyers im NSU-Prozess. Scharf ist vor allem der Ton, in dem einer von Beate Zschäpes Vertrauensanwälten die massiven Anklagevorwürfe der …
Zschäpe-Verteidiger: Bundesanwaltschaft ignoriert Fakten

Kommentare