+

Zu Gast in Berlin

Tsipras sieht Fortschritte: Athen will Teil der Lösung sein

Berlin - Alexis Tsipras hat sich am Freitag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen. Er wirbt für seinen Reformkurs und präsentierte beeindruckende Überschüsse. 

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat in Berlin für Unterstützung seines Reformkurses geworben. Griechenland wolle nicht mehr als Teil der Krise, sondern als Teil der Lösung wahrgenommen werden, sagte Tsipras am Freitag vor einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Es gebe beeindruckende Überschüsse, die gesetzten Ziele würden übertroffen, meinte Tsipras. Er verwies auf Prognosen, dass die griechische Wirtschaft in diesem Jahr um 2,7 Prozent und im nächsten Jahr um 3,1 Prozent zulegen könne.

Zuletzt hatte Tsipras aber die Geldgeber irritiert, weil Athen Sonderzahlungen an bedürftige Rentner vorbereitet. Tsipras soll dies nach Angaben aus der Euro-Gruppe nicht mit den Gläubigern abgesprochen haben. Kurzfristige Schuldenerleichterungen waren deshalb auf Eis gelegt worden. Tsipras äußerte sich in Berlin nur indirekt dazu. Man sollte nun an Hilfe für diejenigen denken, die im Namen Europas und der europäischen Stabilität große Opfer gebracht hätten.

Merkel hielt sich aus der Diskussion um die Rentengeschenke heraus. Sie betonte, die Entscheidungen seien bei den Institutionen (EZB, EU, IWF) in guten Händen. Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums betonte, die angeforderte Analyse, ob die Rentenzahlungen den Sparauflagen widersprechen oder nicht, solle zeitnah vorliegen. Weiter offen ist, ob sich der Internationale Währungsfonds am dritten Athen-Rettungspaket beteiligt. Dies hatte der Bundestag gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare