+
Hans-Olaf Henkel (l) und Bernd Lucke verlangen Informationen von Axel Springer und aus der AfD. Foto: Bernd von Jutrczenka

Alfa fordert von AfD Aufklärung über Kontakte zu Redakteur

Berlin (dpa) - Die von ehemaligen AfD-Politikern gegründete Partei Alfa will mehr Informationen über mögliche Kontakte zwischen dem rechten AfD-Flügel und dem bisherigen "Welt"-Redakteur Günther Lachmann.

Nach den Ereignissen der vergangenen Tage liege der Verdacht nahe, "dass es eine gewisse Zusammenarbeit zu Lasten des liberalen Flügels der AfD über einen längeren Zeitraum gegeben hat", sagte der Alfa-Europaparlamentarier Hans-Olaf Henkel in Berlin. Henkel und der Alfa-Vorsitzende Bernd Lucke forderten, das Medienhaus Axel Springer SE und die AfD sollten beide zur Aufklärung beitragen.

Die Tageszeitung "Die Welt" hatte am vergangenen Wochenende die Trennung von ihrem Redakteur bekanntgegeben. Zuvor war der Vorwurf erhoben worden, Lachmann habe sich der AfD als Berater angeboten. Henkel und andere Mitglieder des liberal-konservativen Flügels hatten die AfD 2015 verlassen. Zuvor waren sie im Machtkampf mit dem rechten Flügel unter Frauke Petry unterlegen.

Alfa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare