+
Der Vorsitzende der konservativ-liberalen Partei Alfa, Bernd Lucke. 

Alfa-Vorsitzender teilt aus

"Feige Drecksau": Lucke beleidigt Böhmermann in Erdogan-Affäre

Berlin - "Was der kann, kann ich auch." Das dachte sich der Vorsitzende der Partei Alfa, Bernd Lucke, und wurde in seiner Kritik an Jan Böhmermann und dessen Erdogan-Schmähgedicht massiv ausfallend.

"Ihn (Erdogan) abzuwatschen, ist leichtes Spiel. Da klatscht das Publikum, weil es den ungeliebten Erdogan erwischt. Da lacht es über die primitiven Vulgaritäten", schrieb Lucke am Samstag auf seiner Internetseite. Böhmermann habe Erdogan mit "Dreck und Schweinereien überschüttet", fügte der Europaabgeordnete und Gründer des AfD-Ablegers Alfa hinzu.

Zugleich äußert sich Lucke beleidigend über Böhmermann und bezeichnet ihn auf der Homepage als "feige Drecksau". Er bedient sich dabei der selben Methode wie der Satiriker und betont vor der entsprechenden Passage, er spreche aus, "was man nicht sagen darf". 

Lucke räumt zwar ein, dass Kritik an dem türkischen Präsidenten berechtigt sei, lobt Erdogan dann aber ausgiebig für dessen Wirtschafts- und Sozialpolitik.

In der Affäre um das heftig umstrittene Gedicht hatte Kanzlerin Merkel am Freitag grünes Licht für Ermittlungen gegen den Moderator gegeben. ZDF-Intendant Thomas Bellut hat Böhmermann unterdessen die volle rechtliche Unterstützung des Senders zugesichert. Böhmermann selbst kündigte eine kleine TV-Pause an.

Bundesregierung stimmt Verfahren gegen Jan Böhmermann zu

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung  ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im News-Ticker zur …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare