+
Alice Weidel: Bundeswehr soll Abschiebungen übernehmen

Abgelehnte Asylbewerber

Alice Weidel (AfD) fordert Abschiebungen durch die Bundeswehr 

Kurz nach Seehofers Kritik an der erfolglosen deutschen Abschiebepolitik äußert sich nun die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel - und nimmt die Bundeswehr in die Pflicht. 

Berlin - Abgelehnte Asylbewerber sollten nach Auffassung der AfD künftig von der Bundeswehr und nicht mehr mit Linienmaschinen zurück in ihre Herkunftsländer geflogen werden. Die Bundeswehr habe in Sicherheitsfragen bestens ausgebildetes Personal und die nötige Infrastruktur, erklärte die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel am Freitag. Das „betreute Fliegen“ müsse beendet werden. 

Weidel reagierte damit auf eine Medienbericht, nach dem Abschiebungen in regulären Linienflügen trotz der Begleitung durch Polizisten oft am Widerstand der abgelehnten Asylbewerber scheitern. Auch Horst Seehofer warnte bereits vor zu hohen Erwartungen bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu

Kommentare