+
Alice Weidel (AfD) traf den Künstler Ai WeiWei in einem Berliner Restaurant.

AfD-Fraktionschefin outet sich als Fan

Alice Weidel postet ungewöhnliches Selfie - Twitter-User rätseln über ihr Motiv

  • schließen

AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel hat auf Twitter ein Selfie veröffentlicht, das sie mit einem Künstler zeigt. Für viele passt das nicht zusammen, denn der engagiert sich für Flüchtlinge.

Berlin - Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, hat in einem Berliner Restaurant ein Selfie mit dem chinesischen Künstler Ai WeiWei aufgenommen. Im Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte sie das Bild mit dem Text: „#AiWeiwei ist in der Hauptstadt!!!! Ich hätte mich fast nicht getraut, ihn nach einem Selfie zu fragen ;-)“.

Weidel sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag, das Zusammentreffen sei zufällig gewesen. Sie erklärte: „Ich schätze und bewundere seine Kunst seit Jahren. Ai Weiweis Einsatz für die Freiheit und sein Kampf gegen staatliche Repressionen zolle ich größten Respekt.“ Aus ihrem Büro hieß es, der Künstler habe gewusst, dass Weidel Politikerin ist. Weidel war als Unternehmensberaterin häufig beruflich in China gewesen.

Auch interessant: Mutmaßlicher Komplize von Franco A. arbeitet für AfD-Bundestagsabgeordneten

Ai WeiWei engagiert sich für Flüchtlinge

Ai WeiWei ist Konzeptkünstler und Menschenrechtsaktivist. Er lebt in Berlin. In künstlerischer Form hat sich der chinesische Dissident mit der weltweiten Flüchtlingsbewegung auseinandergesetzt. Unter anderem besuchte er im Dezember 2015 auf der griechischen Insel Lesbos Flüchtlinge, die dort auf dem Weg nach Mitteleuropa festsaßen. Die AfD hatte sich im Bundestagswahlkampf 2017 dagegen vor allem als Anti-Asyl-Partei profiliert. 

Twitter-User wundern sich

Dass die AfD-Fraktionsvorsitzende sich nun als Fan des Künstlers outet, ist für viele Twitter-User daher nicht nachvollziehbar. „Ein Pro-Flüchtlinge-Aktivist, der selbst politisch verfolgt war, und Frau Weidel. Das ist eine seltsame Kombination“, schreibt ein Nutzer. Ein anderer mutmaßt: „Der weiß sicher auch nicht, wer ihn da gefragt hat. Und hätte er es gewusst, hätte er vermutlich abgelehnt.“

Auch interessant: Deutschland nimmt weitere 10.000 Flüchtlinge auf - und erntet Lob und Kritik

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kohle-Kommission berät über das Mitteldeutsche Revier
Halle (dpa) - Die Kohlekommission kommt heute in Halle zusammen.
Kohle-Kommission berät über das Mitteldeutsche Revier
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Maaßen geeinigt - nochmal. Der umstrittene Maaßen wird Horst Seehofers „Sonderberater“. Der News-Ticker.
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail
Fall Maaßen: SPD-Dementi und neue Empörung - Warum Seehofers Dauer-Streit wohl nicht vorbei ist
Die Opposition spottet und sieht einen Verbreiter „rechter Verschwörungstheorien“ an Seehofers Seite. Und die SPD lässt ein Seehofer-Zitat dementieren. Der Maaßen-Streit …
Fall Maaßen: SPD-Dementi und neue Empörung - Warum Seehofers Dauer-Streit wohl nicht vorbei ist
Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Einigung im Fall Maaßen - der Verfassungsschutzpräsident wird versetzt und soll bei Minister Seehofer etwa für Abkommen über Abschiebungen zuständig werden. SPD-Chefin …
Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium

Kommentare