+
Der Politiker Bernhard Pohl muss wegen Trunkenheit am Steuer vor Gericht.

Nach Trunkenheit am Steuer

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Pohl

München - Die Alkoholfahrt des Freien-Wähler-Politikers Bernhard Pohl könnte ihn teuer zu stehen kommen. Die Staatsanwaltschaft München I hat Anklage gegen ihn erhoben. 

Der Freie-Wähler Politiker Bernhard Pohl wurde im Juli mit Alkohol am Steuer erwischt. Die Staatsanwaltschaft München I hat Anklage gegen den schwäbischen Landtagsabgeordneten erhoben. „Die Anklagebehörde geht nach Abschluss der Ermittlungen davon aus, dass der Abgeordnete am 22.07.2015 in München ein Fahrzeug führte, obwohl er aufgrund von vorangegangenem Alkoholgenuss dazu nicht mehr sicher in der Lage war“, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Eine Alkoholprobe habe damals einen Mittelwert von 1,29 Promille ergeben.

Juristisch gilt ein Wert von 1,1 Promille als Beleg für „absolute Fahruntüchtigkeit“. Pohl hatte sich nach dem Sommerempfang des Landtags betrunken hinters Steuer gesetzt. Pohl räumte die Tat ein, der Landtag hatte seine Immunität kürzlich aufgehoben. Für Trunkenheit im Verkehr sieht das Gesetz eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe vor. Pohl ist Wiederholungstäter und bereits wegen einschlägiger Verkehrsdelikte vorbestraft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Krieg gegen die Drogen": Duterte lässt Kritikerin verhaften
Manila/Berlin - Die ehemalige Justizministerin der Philippinen ist in Haft. Die scharfe Kritikerin von Präsident Duterte soll Drogengeschäfte gedeckt haben. Ist alles …
"Krieg gegen die Drogen": Duterte lässt Kritikerin verhaften
Koalition? Wagenknecht liebäugelt mit Schulz
Berlin - Nach der Absage des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz an die Agenda 2010 in ihrer heutigen Form zeigt sich Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht offen für …
Koalition? Wagenknecht liebäugelt mit Schulz
"Spiegel": BND überwachte ausländische Journalisten
Berlin - Der Bundesnachrichtendienst soll zahlreiche ausländische Journalisten beobachtet haben. Reporter ohne Grenzen sieht darin einen massiven Eingriff in die …
"Spiegel": BND überwachte ausländische Journalisten
Trumps Chefstratege will die USA radikal umkrempeln
Washington - Der Chefstratege im Weißen Haus, Stephen Bannon, sieht im radikalen Rückbau des Staates eines der obersten Ziele der US-Regierung. Gemeint ist damit das …
Trumps Chefstratege will die USA radikal umkrempeln

Kommentare