+
"Jede und jeder von uns kann schon morgen in die Situation kommen, eine Organspende zu benötigen, sei es durch eine Krankheit oder einen Unfall", sagte Gröhe. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Alle 8 Stunden stirbt ein Mensch wegen fehlendem Spenderorgan

Die Verunsicherung der Menschen nach den Organspendeskandalen sitzt tief. Minister Gröhe nutzt den Tag der Organspende zu vertrauensbildenden Maßnahmen. Doch der Umgang mit Leben und Tod in diesem Grenzbereich bleibt ein sensibles Thema.

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat an die Bundesbürger appelliert, sich bewusst mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen. "Jede und jeder von uns kann schon morgen in die Situation kommen, eine Organspende zu benötigen, sei es durch eine Krankheit oder einen Unfall", sagte Gröhe.

"In Deutschland warten mehr als 10 000 Menschen auf ein Leben rettendes Spenderorgan. Alle acht Stunden stirbt ein Mensch, weil kein passendes Organ gefunden werden kann. Vielen von ihnen könnte geholfen werden, wenn mehr Menschen einen Organspendeausweis mit sich tragen würden."

Gröhe sagte: "Am besten ist es, eine persönliche Entscheidung in einem Organspendeausweis festzuhalten." Das schaffe nicht nur im Ernstfall Klarheit und Sicherheit - vor allem für die Angehörigen. "Es hilft auch, das Geschenk des Lebens weiterzugeben, wenn es darauf ankommt."

Grundsätzlich kann im Organspendeausweis festgehalten werden, dass jemand - im Fall des Hirntodes - seine Organe anderen Menschen spenden will - oder eben nicht. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, sein Einverständnis zur Organ- und Gewebespende auf bestimmte Organe zu beschränken.

Die Spendenbereitschaft der Bürger hat nach Skandalen in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Um schneller an Spenderorgane zu kommen, hatten Ärzte unter anderem Medikamente verabreicht, damit ihre Patienten kränker erschienen, als sie tatsächlich waren. Zudem sind viele Menschen verunsichert, ob der Hirntod wirklich immer zweifelsfrei festgestellt werden kann.

Gröhe sagte, der Tag der Organspende lade dazu ein, sich zu informieren und Gespräche mit Betroffenen und Ärzten zu führen. "Stellen Sie die Fragen, die Sie bewegen, beraten Sie sich mit Ihrer Familie und dokumentieren Sie Ihre persönliche Entscheidung in einem Organspendeausweis."

Drei Viertel der Deutschen sind prinzipiell bereit, nach ihrem Ableben Organe zu spenden. Doch nur 43 Prozent besitzen den dafür notwendigen Organspendeausweis. Wer eine Organspende ablehnt, tut dies in erster Linie wegen mangelnden Vertrauens in das Vergabesystem und in die Todesdiagnose. Dies sind Ergebnisse einer Studie der Betriebskrankenkasse pronova BKK.

Seit 1963 wurden in Deutschland 125 233 Organe transplantiert. Damit seien den Betroffenen viele zusätzliche Lebensjahre geschenkt worden, schreiben die Organisatoren des Tages der Organspende.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare