Alte Späh-Vereinbarung mit USA wird aufgehoben

Berlin - Eine seit Jahrzehnten geltende Vereinbarung mit den USA zur Überwachung von Telekommunikation in Deutschland wird aufgehoben.

Im Laufe des Tages werde es einen entsprechenden Notenwechsel zwischen dem Staatssekretär des Auswärtigen Amts, Harald Braun, und dem Geschäftsträger der US-Botschaft in Berlin geben, hieß es am Freitag in diplomatischen Kreisen. Beide Länder seien sich in Verhandlungen einig geworden, die seit 1968 geltende Verwaltungsvereinbarung aufzuheben.

Die Vereinbarung war im Zusammenhang mit der Einführung des Gesetzes zur Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses (G-10-Gesetz) geschlossen worden. 1968 hatte die Bundesregierung in solchen Abkommen den Westalliierten - USA, Frankreich und Großbritannien - unter anderem die Möglichkeit eingeräumt, Abhörergebnisse des Verfassungsschutzes oder des Bundesnachrichtendienstes zu nutzen oder in Auftrag zu geben, wenn es die Sicherheit der in Deutschland stationierten Truppen erfordere.

Die Bundesregierung hatte erklärt, die Vereinbarungen seien noch in Kraft, hätten aber faktisch keine Bedeutung mehr. Seit der Wiedervereinigung habe es keine entsprechenden Ersuchen mehr gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Der Islamist Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - trotz eines gerichtlichen Verbots. Monate später sichert das Land zu, dass ihm keine Folter drohe. Dies …
Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Die Grundsatzeinigung steht - und trotzdem machen es die EU und Großbritannien noch einmal spannend vor dem Brexit-Sondergipfel am Sonntag.
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister
Horst Seehofer sieht sich seit Monaten heftiger Kritik ausgesetzt. Nun präsentiert er Parallelen zu seinen Vorgängern als Bundesinnenminister. Der News-Blog.
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister
Kommentar zum UN-Migrationsplan: Ein Pakt, der spaltet
Bei der deutschen Diskussion um den UN-Migrationspakt werden die Zweifel vieler Bürger zu wenig wahrgenommen, meint Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.
Kommentar zum UN-Migrationsplan: Ein Pakt, der spaltet

Kommentare