+
Beliebte Kügelchen: Homöopathie ist schwer umstritten. 

Alternativ-Medizin gegen tödliche Keime?

Homöopathie-Streit im Landtag

  • Sebastian Horsch
    vonSebastian Horsch
    schließen

Mit einer Studie wollen CSU und Freie Wähler prüfen, ob Homöopathie im Kampf gegen multiresistente Keime helfen kann. Scharfe Kritik kommt nicht nur von der SPD, sondern auch aus der Medizin.

Bernhard Seidenath kann die Kritik nicht nachvollziehen. Der CSU-Politiker kämpft gegen multiresistente Keime. Das Problem: Weil insgesamt zu viele Antibiotika verabreicht werden, werden Bakterien gegen Arzneimittel resistent, und können kaum noch wirkungsvoll bekämpft werden. „Wenn wir nichts tun, sterben daran im Jahr 2050 mehr Menschen als an Krebs“, sagt der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Landtag. „Wir müssen alle Register ziehen.“

Deshalb will Seidenaths CSU-Fraktion heute gemeinsam mit dem Koalitionspartner Freie Wähler im Landtag ein Maßnahmenpaket beschließen, zu dem auch eine Studie gehört, die für Wirbel sorgt, bevor sie überhaupt erhoben wurde. Denn die Untersuchung soll klären, wie der Einsatz von Antibiotika verringert werden kann – und zwar unter Beleuchtung „alternativmedizinischer Methoden“ und von „ergänzend verabreichten homöopathischen Präparaten“, wie es im Antrag heißt. Setzen CSU und Freie Wähler im Kampf gegen tödliche Bakterien also auf Homöopathie?

SPD: Homöopathie-Studie ist bestenfalls überflüssig

SPD-Politikerin Ruth Waldmann

Die SPD zeigt sich schockiert. Sie habe nichts gegen Homöopathie, sagt die gesundheitspolitische Sprecherin Ruth Waldmann unserer Zeitung. Aber doch bitte nicht, wenn es um ernsthafte Erkrankungen durch multiresistente Keime geht. Eine solche Studie sei bestenfalls überflüssig, weil es bereits jede Menge „hervorragende Forschung“ gebe, die belege, dass Homöopathie dagegen nichts ausrichten kann. „Es ist gefährlich, sich über Erkenntnisse der Wissenschaft hinwegzusetzen“, sagt Waldmann. „Man spielt da auch mit der Hoffnung von kranken Menschen.“ Wenn die Regierung, die sich gerne mit Bayerns Forschungs-Einrichtungen brüste, nicht mehr auf die Wissenschaft vertraue, solle sie es offen sagen.

Kritiker: Homöopathie wirkt nicht über Placebo-Effekt hinaus

Noch deutlicher wird Christian Lübbers. Der Weilheimer HNO-Arzt ist Sprecher des kritischen „Informationsnetzwerks Homöopathie“, das die Landtagsabgeordneten in einem offenen Brief auffordert, den Antrag abzulehnen. Lübbers sagt: „Es ist großer Quatsch, wenn Fraktionen auf so einen Mist reinfallen.“ Er unterstütze das Anliegen, den Einsatz von Antibiotika zu reduzieren. Aber: „Das ist der falsche Weg.“ Seit 220 Jahren gebe es Homöopathie, und seither hätten alle gut gemachten Studien eindeutig belegt: „Sie wirkt nicht über den Placebo-Effekt hinaus.“ Zwar berufen sich auch CSU und Freie Wähler in ihrem Antrag auf mehrere Studien, doch diese seien aus wissenschaftlicher Sicht von „ungenügender Qualität“ und die getroffene Schlussfolgerung damit „nicht haltbar“. Vor einer Untersuchung von „Scheintherapien“ wäre das Geld also besser in Aufklärungsarbeit darüber investiert, wann es Antibiotika wirklich braucht und wann nicht, sagt Lübbers.

CSU-Politiker Bernhard Seidenath

Seidenath hält solche Urteile für zu pauschal. Es sei „fatal, von vornherein zu sagen, das ist alles Scharlatanerie“, sagt der CSU-Politiker. „Wir müssen das untersuchen dürfen.“ Er wolle sich in 30 Jahren nicht vorwerfen lassen, im Kampf gegen multiresistente Keime nicht alles versucht zu haben. Die Ansätze beschränkten sich ja keineswegs auf Homöopathie.

Geschätzte Kosten von 300 000 bis 400 000 Euro

In dem Maßnahmen-Paket geht es tatsächlich um weit mehr. Lieferengpässe bei der Antibiotikaproduktion sollen genauso verhindert werden wie die Bildung von Resistenzen. Und mit der „fundierten, evidenzbasierten Studie“ wolle man eben „eine Faktengrundlage schaffen“, wie der Einsatz von Antibiotika reduziert werden kann, sagt Seidenath. Auch die Grünen haben zumindest im Gesundheitsausschuss mit CSU und Freien Wählern dafür gestimmt. Wer die Untersuchung durchführen soll, sei noch offen, sagt Seidenath. Auch die Kosten könne man noch nicht beziffern. Ausgehend von vergleichbaren Studien rechnet er aber mit einem Rahmen von 300 000 bis 400 000 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stegner spekuliert über Haftstrafe für Unternehmer Tönnies
Berlin (dpa) - In der Debatte über die Arbeitsbedingungen bei dem nordrhein-westfälischen Schlachtbetrieb Tönnies hat der SPD-Politiker Ralf Stegner über eine Haftstrafe …
Stegner spekuliert über Haftstrafe für Unternehmer Tönnies
Merkel-Nachfolge: Neue Umfrage mit klarem Ergebnis - bittere Klatsche und ein strahlender Sieger
Die Beantwortung der Kanzlerfrage steht bei der Union weiterhin im Raum. Söder, Laschet und Merz gelten als Hauptanwärter. Damit Söder Kanzler werden kann, muss sich in …
Merkel-Nachfolge: Neue Umfrage mit klarem Ergebnis - bittere Klatsche und ein strahlender Sieger
EU droht Türkei neue Sanktionen an
In der EU wird der Ton gegenüber der Türkei rauer. Nach dem Außenministertreffen am Montag spricht der Franzose Jean-Yves Le Drian von einer tabulosen Diskussion.
EU droht Türkei neue Sanktionen an
Berlin und Paris wollen EU-Reaktion auf Hongkong-Krise
Nach längerem Zögern wird in der EU nun doch an konkreten Reaktionen auf die Hongkong-Politik Chinas gearbeitet. Wer echten Druck auf Peking erwartet hat, dürfte …
Berlin und Paris wollen EU-Reaktion auf Hongkong-Krise

Kommentare