+
Gerhard Schröder ist bereits Aufsichtsratsvorsitzender und Vorsitzender des Gesellschafterausschusses von Nord Stream.

Firma gehört Gazprom

Pipeline-Firma: Altkanzler Schröder übernimmt Spitzenamt

Hannover/Zug - Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) hat ein weiteres Spitzenamt in dem Unternehmen übernommen, das den umstrittenen Ausbau der Ostsee-Gaspipeline von Russland nach Deutschland vorantreibt.

Schröder sei seit dem 29. Juli Präsident des Verwaltungsrats des Energiekonzerns Nord Stream 2, teilte das Unternehmen am Mittwoch im schweizerischen Zug mit. Nord Stream 2 gehört derzeit zu 100 Prozent dem vom russischen Staat gelenkten Energiekonzern Gazprom.

Schröder ist bereits Aufsichtsratsvorsitzender und Vorsitzender des Gesellschafterausschusses von Nord Stream. Die geplante Erweiterung der Pipeline um zwei zusätzliche Röhren stößt nicht nur in Polen, sondern auch bei der EU auf Kritik, die eine steigende Abhängigkeit Europas von russischem Gas fürchtet. Über das neue Amt von Schröder hatte zunächst der Berliner „Tagesspiegel“ berichtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrien-Gespräche: Vermittler wollen Waffenruhe überwachen
Besonders hoch waren die Erwartungen der Konfliktparteien schon vor den Syrien-Gesprächen in der kasachischen Hauptstadt Astana nicht. Regierung und Opposition …
Syrien-Gespräche: Vermittler wollen Waffenruhe überwachen
Schulz tritt gegen Merkel an - Gabriel verzichtet
Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel verzichtet auf die Kanzlerkandidatur. Das sagte der Vize-Kanzler in einem Interview mit der „Zeit“. Martin Schulz soll gegen Angela …
Schulz tritt gegen Merkel an - Gabriel verzichtet
CNN: US-Angriff in Libyen wegen Verbindung zu Amri
Berlin (dpa) - Der US-Angriff auf zwei libysche Lager der Terrormiliz IS in der vergangenen Woche soll laut einem Medienbericht in Zusammenhang mit dem Berliner Anschlag …
CNN: US-Angriff in Libyen wegen Verbindung zu Amri
So lacht das Netz über „alternative Fakten“
Washington - Von „alternativen Fakten“ hatte Trump-Beraterin Conway gesprochen, als es um die Zuschauerzahl bei Trumps Amtseinführung ging. Unter dem Hashtag …
So lacht das Netz über „alternative Fakten“

Kommentare