+
Gerhard Schröder ist bereits Aufsichtsratsvorsitzender und Vorsitzender des Gesellschafterausschusses von Nord Stream.

Firma gehört Gazprom

Pipeline-Firma: Altkanzler Schröder übernimmt Spitzenamt

Hannover/Zug - Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) hat ein weiteres Spitzenamt in dem Unternehmen übernommen, das den umstrittenen Ausbau der Ostsee-Gaspipeline von Russland nach Deutschland vorantreibt.

Schröder sei seit dem 29. Juli Präsident des Verwaltungsrats des Energiekonzerns Nord Stream 2, teilte das Unternehmen am Mittwoch im schweizerischen Zug mit. Nord Stream 2 gehört derzeit zu 100 Prozent dem vom russischen Staat gelenkten Energiekonzern Gazprom.

Schröder ist bereits Aufsichtsratsvorsitzender und Vorsitzender des Gesellschafterausschusses von Nord Stream. Die geplante Erweiterung der Pipeline um zwei zusätzliche Röhren stößt nicht nur in Polen, sondern auch bei der EU auf Kritik, die eine steigende Abhängigkeit Europas von russischem Gas fürchtet. Über das neue Amt von Schröder hatte zunächst der Berliner „Tagesspiegel“ berichtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polen: Richterbund sieht rechtliche Zusammenarbeit in Gefahr
Die umstrittene Justizreform in Polen könnte nach Einschätzung des Deutschen Richterbundes Folgen für die rechtliche Zusammenarbeit mit den anderen EU-Staaten haben. Das …
Polen: Richterbund sieht rechtliche Zusammenarbeit in Gefahr
CSU-Generalsekretär: Schulz' Flüchtlingswarnung ist unseriös
SPD-Kanzlerkandidat Schulz nimmt sich zwei Monate vor der Bundestagswahl der Flüchtlingspolitik an. Die CSU nennt den Schritt unglaubwürdig. Die Partei bekräftigte …
CSU-Generalsekretär: Schulz' Flüchtlingswarnung ist unseriös
Warnung vor neuer Flüchtlingskrise: Scheuer nennt Schulz „total unglaubwürdig“
SPD-Kanzlerkandidat Schulz nimmt sich zwei Monate vor der Bundestagswahl der Flüchtlingspolitik an. Die CSU nennt den Schritt unglaubwürdig. Die Partei bekräftigte …
Warnung vor neuer Flüchtlingskrise: Scheuer nennt Schulz „total unglaubwürdig“
Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt
Istanbul (dpa) - Der Prozess gegen 17 derzeitige und frühere Mitarbeiter der regierungskritischen türkischen Zeitung "Cumhuriyet" wegen Terrorvorwürfen beginnt heute in …
Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt

Kommentare