+
Wieder daheim: Altkanzler Helmut Kohl (CDU).

Altkanzler war auf Intensivstation

Erleichterung: Helmut Kohl aus Klinik nach Hause entlassen

Ludwigshafen - Altkanzler Helmut Kohl (CDU) ist nach Informationen der "Bild"-Zeitung von der Universitätsklinik Heidelberg entlassen worden und lebt wieder in seinem Haus in Ludwigshafen.

Die Ärzte der Uni-Klinik hielten den 85-Jährigen für stabil genug, um ihn zu entlassen, berichte die Zeitung in ihrer Freitagsausgabe. Kohl hatte sich demnach Anfang Mai einer Hüftoperation unterzogen. Durch das Auftreten von Komplikationen verlängerte sich der Aufenthalt im Krankenhaus auf über 24 Wochen.

Helmut Kohl war auf Intensivstation

Der Altkanzler verbrachte dem Zeitungsbericht zufolge viele Wochen auf verschiedenen Intensivstationen. Wochenlang hätten die Ärzte dafür gekämpft, dass er das Krankenhaus lebend würde verlassen können, schrieb die Zeitung. Dies sei gelungen. Kohl gehe es den Umständen entsprechend gut, gesund sei er aber nicht, hieß es in der "Bild". Der CDU-Politiker war von 1982 bis 1998 Bundeskanzler. Anfang April hatte er in kleinem Kreis seinen 85. Geburtstag gefeiert.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare