+
Schmidt meint, man muss Putin "aus der Geschichte verstehen und ernst nehmen."

Ukraine-Krise

Altkanzler Schmidt warnt vor "heißem Krieg"

Berlin - Altkanzler Helmut Schmidt hat sich für mehr Verständnis für Russland und Präsident Wladimir Putin ausgesprochen. Es drohe die Gefahr eines "heißen Krieges",  wenn der Westen nicht anders auf Moskau zugehe, warnte Schmidt.

Andernfalls sei "nicht völlig -ausgeschlossen", dass aus dem Konflikt um die Ukraine "sogar ein heißer Krieg wird", sagte Schmidt der "Bild"-Zeitung.

Die großen Sorgen Putins gälten weniger der Ukraine, Polen oder Litauen, sondern den Nachbarn China, Pakistan und ehemaligen sowjetischen Teilrepubliken, sagte Schmidt. Angesichts dieser Lage sei Putin die Zukunft der Ukraine "weniger wichtig".

Russland sei von den Beschlüssen der EU zur Ost-Erweiterung Anfang der 90er Jahre in einer "Wild-West-Periode" unter dem damaligen Präsidenten Boris Jelzin überrascht worden. "Das rächt sich heute", sagte Schmidt, denn Jelzins Nachfolger Putin habe Russland wieder internationale Beachtung verschafft. "Putins Politik muss uns nicht gefallen. Aber wir müssen sie aus der Geschichte verstehen und ernst nehmen."

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker zum …
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?
Stefan Weil ist die gängige Bevorzugung von Privatpatienten ein Dorn im Auge. Außerdem stehe die SPD für eine Bürgerversicherung ein, die auch Beamte und Selbstständige …
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?
NRW-Landeschef Groschek fürchtet Partei der „Wackeldackel“
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
NRW-Landeschef Groschek fürchtet Partei der „Wackeldackel“
Freie Wähler starten Volksbegehren gegen Straßenausbaubeiträge
Per Volksbegehren sollen die bei Bürgern unbeliebte Straßenausbaubeiträge gekippt werden. Am Samstag haben sich die Freien Wähler diesbezüglich im Landkreis Freising …
Freie Wähler starten Volksbegehren gegen Straßenausbaubeiträge

Kommentare