+
Gerhard Schröder lobt Trumps Pläne.

Arbeitsplätze schaffen

Altkanzler Schröder lobt Trumps geplante Industriepolitik

Hannover - Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder hat sich lobend zur geplanten Wirtschaftspolitik des künftigen US-Präsidenten Donald Trump geäußert. Findet Trump einen Verbündeten?

„Zu sagen: Ich kümmere mich um die Kerne der Industrie, das finde ich richtig“, sagte Schröder der „Wirtschaftswoche“. Trump plant wieder mehr Industriearbeitsplätze in den USA zu schaffen. Das sei die Aufgabe der Politik, gerade auch in einem Land wie Deutschland, betonte Schröder. Deshalb müsse sich die SPD für die Arbeitsplätze vor allem in der Industrie einsetzen.

Nicht wenige SPD-Wähler seien für die Parolen der AfD anfällig. „Die muss die SPD wieder erreichen.“ Das Thema Arbeitsplätze sei dafür geeignet. „Jeder Industriestandort verschafft nicht nur Zulieferern, sondern auch einer Vielzahl von Dienstleistern Arbeit“, erklärte Schröder.

Das Vorgehen der Amerikaner gegen VW hält Schröder für Machtpolitik. Dabei gehe es auch darum, einen Konkurrenten der US-Autobauer zu schwächen und die eigene Wirtschaft zu schützen. „So umweltbewusst sind die Amerikaner ja sonst auch nicht ....“, meinte Schröder.

Sollte Trump tatsächlich einen Konfrontationskurs gegenüber China einschlagen, könnten Deutschland und Europa den Handel mit der Volksrepublik ausbauen, sagte Schröder. „Das ist gerade in der Umwelttechnologie eine große Chance, weil China hier einen enormen Nachholbedarf hat.“ Deshalb dürfe sich Europa nicht gegenüber chinesischen Investoren abschotten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blamable Umfrage: SPD seit Wochen auf Chefsuche - doch selbst Parteianhänger sind ratlos
Die SPD sucht eine neue Parteiführung. Schon jetzt lichtet sich das Feld: Am Montag zog sich ein weiterer Kandidat aus dem Rennen zurück.
Blamable Umfrage: SPD seit Wochen auf Chefsuche - doch selbst Parteianhänger sind ratlos
EU-Innenminister beraten über Seenotrettung
Bislang müssen aus Seenot gerettete Migranten teils wochenlang an Bord ziviler Rettungsschiffe ausharren. Innenminister Seehofer will das ändern. Bei einem Treffen in …
EU-Innenminister beraten über Seenotrettung
Attacke in Saudi-Arabien: Johnson beschuldigt Iran
Die USA haben angekündigt, ihre Truppen in der Golfregion zu verstärken. Der Iran reagiert und droht für den Fall eines Angriffs bereits mit Vergeltung.
Attacke in Saudi-Arabien: Johnson beschuldigt Iran
Wahl in Österreich: Interner Bericht bringt FPÖ unter Druck - Koalitions-Zoff noch vor dem Wahltag?
Am 29. September wählen die Österreicher ein neues Parlament. Nach dem Wirbel um das Ibiza-Video zerbrach die Koalition zwischen ÖVP und FPÖ. Sebastian Kurz hofft auf …
Wahl in Österreich: Interner Bericht bringt FPÖ unter Druck - Koalitions-Zoff noch vor dem Wahltag?

Kommentare