+
Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU).

Ost-Süd-Stromtrasse

Altmaier: Alle Beteiligten stehen zu Netzausbau

Berlin - Ein Spitzenrunde von Bund, Ländern und Netzbetreibern hat sich im Streit um eine neue Ost-Süd-Stromtrasse auf ein gemeinsames Verfahren geeinigt.

Wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Teilnehmerkreisen erfuhr, soll zunächst parallel zur geplanten Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes geschaut werden, ob reduzierte Ziele beim Windkraft-Ausbau Auswirkungen auf bisherige Netzplanungen haben. Insgesamt habe aber Konsens geherrscht, dass es neue Höchstspannungstrassen zum Transport von Windstrom in den Süden braucht, um dort das Abschalten von Atomkraftwerken aufzufangen.

Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) sagte der dpa am Abend: „Es war ein sehr konstruktives Gespräch. Die Beteiligten stehen für den Erfolg der Energiewende, dazu gehört auch der Ausbau der Stromnetze.“ Unter seiner Leitung berieten Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), Bayerns Energieministerin Ilse Aigner (CSU) und Thüringens Staatskanzleichef Jürgen Gnauck (CDU) mit den Netzbetreibern 50Hertz und Amprion. Dabei ging es um eine 450 Kilometer lange Trasse zwischen Bad Lauchstädt (Sachsen-Anhalt) und Meitingen (Bayern), die Kohle- und Windstrom in den Süden bringen soll - in Bayern gibt es massiven Protest gegen das Projekt. Das Thema dominiert in einigen Regionen vor der Kommunalwahl Mitte März.

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit: Söder sieht Deutschland am Scheideweg - „Es geht um die Zukunft der Demokratie“
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat einen Zeitungsbeitrag verfasst, in dem er den erbitterten Kampf der CSU für eine Wende in der Asylpolitik verteidigt. Es gehe …
Asylstreit: Söder sieht Deutschland am Scheideweg - „Es geht um die Zukunft der Demokratie“
Hunderte Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer - Italien spricht von „Menschenfleisch“
Italien macht Jagd auf private Seenotretter, und massenweise Migranten sterben im Mittelmeer. Für Innenminister Salvini sind die geretteten Flüchtlinge „Menschenfleisch“.
Hunderte Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer - Italien spricht von „Menschenfleisch“
Erdogans Herausforderer zieht Millionenpublikum in Izmir an
Ein Selbstläufer werden die Wahlen in der Türkei für Präsident Erdogan und seine AKP nicht, glaubt man den Umfragen. Muharrem Ince, Präsidentenkandidat der …
Erdogans Herausforderer zieht Millionenpublikum in Izmir an
SPD bereitet sich vorsorglich auf mögliche Neuwahl vor
Berlin (dpa) - Die SPD bereitet sich angesichts der heftigen internen Konflikte beim Koalitionspartner gedanklich auf eine mögliche Neuwahl vor.
SPD bereitet sich vorsorglich auf mögliche Neuwahl vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.