+
Der bisherige Kanzleramtsminister Peter Altmaier fände "es falsch, wenn man die Ministerien und die Staatssekretäre höher stellt als die Inhalte." Foto: Kay Nietfeld

Kritik am Koalitionsvertrag

Altmaier: Die Inhalte zählen, nicht die Ministerämter

Peter Altmaier, der geschäftsführende Finanzminister und wohl künftige Wirtschaftsminister, verweist nach der deutlichen Kritik an der Ressortverteilung auf die Inhalte des Koalitionsvertrages. Man solle Inhalte über Posten stellen, so Altmaier.

Berlin (dpa) - Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat den mit der SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag gelobt und die Ministeriumsverteilung für nachrangig erklärt. "Es wäre falsch, wenn man die Ministerien und die Staatssekretäre höher stellt als die Inhalte", sagte er in den ARD-"Tagesthemen".

"Wir haben Millionen von Menschen im Koalitionsvertrag entlastet, beim Kindergeld, das erhöht wird, beim Soli, der für 90 Prozent der Menschen abgeschafft wird, bei Investitionen in Schulen und Bildung. Das sind die entscheidenden Themen und nicht die Frage, welches Ministerium von welcher Partei verwaltet wird." Die Union habe sich auch alle Ministerien gesichert, die für Digitalisierung und Zukunftsfragen zuständig seien.

Altmaier soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in einer neuen großen Koalition Wirtschaftsminister werden.

Er fügte mit Blick auf das Vertragswerk hinzu: "Mit dem sind auch alle in der CDU zufrieden, bei der SPD übrigens auch." Das spreche dafür, dass beide Seiten fair verhandelt hätten. "Ich bin überzeugt, dass wir am Ende ein sehr klares Signal auf unserem Parteitag geben werden, dass die Union geschlossen und einig diese Koalition mitträgt. Dass es auf dem Weg dorthin kritische Fragen und kontroverse Debatten gibt, das zeigt, dass die CDU eine lebendige Partei ist."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Die Zeitumstellung ist ein ständiger Streitpunkt. Sollen also die Sommerzeit abgeschafft werden? Eine Abstimmung der EU will genau das von den Bürgern wissen. Eine …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Fall Sami A.: "Grenzen des Rechtsstaates ausgetestet"
Der Fall des Islamisten Sami A. hinterlässt tiefe Spuren in Deutschland. Die ranghöchste Richterin in Nordrhein-Westfalen sorgt sich um die Zusammenarbeit von Justiz und …
Fall Sami A.: "Grenzen des Rechtsstaates ausgetestet"
Geheimdienst-Chef traf weiteren AfD-Politiker - die Erklärung wirft neue Fragen auf
Wird die Lage für Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen noch prekärer? Er hat offenbar mehr AfD-Politiker getroffen als bislang gedacht. Die Begründung wirkt …
Geheimdienst-Chef traf weiteren AfD-Politiker - die Erklärung wirft neue Fragen auf
Türkei-Krise spitzt sich zu - Zeitung warnt vor schweren Konsequenzen auch für Deutschland
Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die Türkei schwer. Erdogan forderte Bürger auf, bestimmte US-Produkte fortan zu boykottieren. Wir berichten im News-Ticker.
Türkei-Krise spitzt sich zu - Zeitung warnt vor schweren Konsequenzen auch für Deutschland

Kommentare