+
Der Kanzleramtsminister und Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung, Peter Altmaier, beim Integrationsforum Berlin 2017. Foto: Christina Sabrowski

"3000 gingen freiwillig"

Altmaier verteidigt Afghanistan-Abschiebungen

Berlin (dpa) - Kanzleramtschef Peter Altmaier hat Abschiebungen nach Afghanistan in bestimmte Gebiete verteidigt. Im vergangenen Jahr seien rund 3000 Afghanen freiwillig zurückgekehrt, sagte der CDU-Politiker bei einem Symposium zur Flüchtlingspolitik in Berlin.

"Das würden sie nicht tun, wenn es dort nicht sichere Gegenden gebe." Afghanistan sei ein Land in einer "ganz schwierigen Verfassung", räumte der Minister.

Teilweise gebe es bürgerkriegsähnliche Zustände, Terroranschläge und Gewalt gegen Frauen sowie religiöse Minderheiten. Aber all das werde bei der Entscheidung über Abschiebungen berücksichtigt. "Es wird nicht einfach nach Afghanistan abgeschoben", sagte der Minister. Bislang seien rund 100 Menschen abgeschoben worden.

In der vergangenen Woche hatte es die dritte Sammelabschiebung aus Deutschland nach Afghanistan gegeben. Menschenrechtsorganisationen und die Opposition hatten das kritisiert. Einige Bundesländer weigern sich, Afghanen in deren Heimat abzuschieben

Abschiebungen nach Syrien schloss Altmaier aus. Dort sei "so ziemlich alles kaputt", und es bestehe derzeit keine Chance auf ein sicheres Leben. "Ich glaube nicht, dass wir in irgendeiner absehbaren Zeit auf den Gedanken kämen, Menschen nach Syrien zurückzuführen."

Programm

Deutsche Gesellschaft e.V.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Sondierungen derzeit unterbrochen - Lindner mit Spitze gegen Grüne
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Sondierungen derzeit unterbrochen - Lindner mit Spitze gegen Grüne
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle hat die Idee seiner Kabinettskollegin Ilse Aigner (beide CSU) für eine Urwahl des Landtags-Spitzenkandidaten scharf zurückgewiesen.
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen
Die nachlässige Kontrolle von Moscheen in Europa hat nach Ansicht eines emiratischen Ministers zu islamistischen Anschlägen auch in Deutschland geführt. Plant der …
"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen

Kommentare