+
Bundesumweltminister Peter Altmaier

"Wahrscheinlich zu kurz gesprungen"

Altmaier: Klimagipfel enttäuschend verlaufen

Berlin - Der amtierende Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat die Ergebnisse des UN-Klimagipfels in Warschau kritisiert.

„Wenn wir die Hoffnungen von Millionen von jungen Menschen anschauen, die sagen, wann macht ihr denn endlich ernst mit Klimaschutz, dann muss man sagen, wir sind wahrscheinlich zu kurz gesprungen“, sagte Altmaier am Montag im Bayerischen Rundfunk.

Im Hinblick auf den geplanten Weltklimavertrag, der 2015 in Paris geschlossen werden soll, forderte Altmaier die USA und China auf, sich endlich zu positionieren. „Sowohl US-Präsident Obama als auch die neue chinesische Führung haben dem Klimaschutz einen höheren Stellenwert gegeben, allerdings muss das auch in der Praxis sichtbar werden.“ Beide Länder müssten nationale Klimaschutzziele festlegen.

Bei der UN-Klimakonferenz in Warschau, die am Wochenende zu Ende ging, hatten die mehr als 190 Teilnehmerstaaten zentrale Punkte vertagt. So blieb die rechtliche Verbindlichkeit der Klimaschutzziele einzelner Länder offen, außerdem gab es kaum klare Finanzzusagen für ärmere Länder. Altmaier war wegen der Koalitionsverhandlungen in der Heimat nur für einen Tag nach Warschau gereist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.