+
"Gemeinsam sind wir stark" statt "Wir schaffen das" - der Pegida-Song hat Amazon schon Ärger eingebracht. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Amazon spendet Erlös aus Pegida-Hymne an Flüchtlinge

München (dpa) - Der Online-Händler Amazon will nach eigenen Angaben seine Einnahmen aus dem Verkauf der sogenannten Pegida-Hymne an Flüchtlinge spenden.

"Die Erlöse von Amazon aus dem Verkauf dieses Songs gehen an eine gemeinnützige Organisation zur Unterstützung von Flüchtlingen", heißt es auf der Webseite des Online-Verkaufportals neben dem Lied.

Das fünf Minuten lange Stück steht schon mehrere Tage auf der TOP-100-Liste bei Amazon. Der Internet-Händler hatte mit dem Verkauf des Liedes "Gemeinsam sind wir stark!" zum Preis von 1,29 Euro in den sozialen Netzwerken eine kontroverse Diskussion ausgelöst.

Amazon-Seite

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Epstein-Tod: Bill Clinton in Frauenkleidung - Verwunderung über bizarres Gemälde 
US-Milliardär Jeffrey Epstein wurde tot in seiner Gefängniszelle aufgefunden. Zurück bleiben viele ungeklärte Fragen. Jetzt ist auch noch ein bizarres Gemälde …
Epstein-Tod: Bill Clinton in Frauenkleidung - Verwunderung über bizarres Gemälde 
Lange und Ahrens für raschen SPD-Austritt aus der Groko
2018 war Simone Lange schon einmal Kandidatin für den SPD-Vorsitz. Nun tritt sie im Team mit Alexander Ahrens an. In Leipzig stellen sie ihre Pläne vor. Aus …
Lange und Ahrens für raschen SPD-Austritt aus der Groko
AKK erwägt Parteiausschluss von Maaßen - Ex-Verfassungsschutzchef schießt zurück 
Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen wird als möglicher neuer CDU-Innenminister für Sachsen gehandelt. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer droht nun indirekt mit …
AKK erwägt Parteiausschluss von Maaßen - Ex-Verfassungsschutzchef schießt zurück 
Hongkong: Trotz heftiger Drohungen aus Peking - Proteste mit Tausenden Demonstranten gehen weiter
Während in Hongkong gespannte Ruhe vor dem nächsten Sturm herrscht, werden die Drohungen aus Peking spürbarer. US-Präsident Trump will eine Eskalation vermeiden.
Hongkong: Trotz heftiger Drohungen aus Peking - Proteste mit Tausenden Demonstranten gehen weiter

Kommentare