VW ruft 700.000 Autos zurück - Diese beiden Modelle sind betroffen

VW ruft 700.000 Autos zurück - Diese beiden Modelle sind betroffen
+
Amber Rudd während des Parteitags der Konservativen Partei.

Paukenschlag in London

„Versehentliche Täuschung“: May muss hochrangiges Regierungsmitglied ziehen lassen

Nach einem Skandal um den Umgang mit Einwanderern aus Karibikstaaten ist die britische Innenministerin Amber Rudd am Sonntag zurückgetreten.

London - Sie habe den Innenausschuss des Parlaments "versehentlich" hinsichtlich Ausweisungsplänen "getäuscht", schrieb Rudd in ihrem Rücktrittsgesuch an Premierministerin Theresa May. May nahm den Rücktritt der Ministerin an - für die Regierungschefin ist der Abgang Rudds ein schwerer Schlag.

Lesen Sie auch:  Premierministerin May kassiert Brexit-Pleite im britischen Oberhaus

Rudd war wegen der sogenannten Windrush-Affäre unter Druck geraten. Dabei ging es um den Umgang mit Einwanderern aus Karibikstaaten, die nach dem Zweiten Weltkrieg legal nach Großbritannien gekommen waren und beim Aufbau nach dem Krieg halfen. Ihnen wurde 1971 das Bleiberecht zugesprochen. Viele machten ihren Status aber nie offiziell, häufig weil sie als Kinder mit ihren Eltern nach Großbritannien gekommen waren.

Ängste unter den Einwanderern

Im Zuge von Gesetzesverschärfungen der britischen Regierung gegen illegale Einwanderung waren zuletzt auch diese Migranten und ihre Nachfahren in den Fokus geraten. Ohne gültige Papiere drohte ihnen die Abschiebung - außer sie konnten Belege für jedes Jahr vorweisen, das sie in Großbritannien lebten.

Unter den Einwanderern aus der Karibik hatten die Maßnahmen Ängste ausgelöst, einige verloren ihre Arbeit oder verschuldeten sich, als sie versuchten, ihren Status nachzuweisen. Premierministerin May entschuldigte sich zuletzt bei den Karibikstaaten aus dem Commonwealth.

Rudd hatte den Abgeordneten in der vergangenen Woche gesagt, es gebe keine Zielvorgaben für die Ausweisung von als illegal eingestuften Menschen. Später wurden jedoch Dokumente ihres Ministeriums bekannt, aus denen hervorging, dass solche Pläne existierten.

Rudd galt als ausgleichende Kraft

"Ich hätte darüber Bescheid wissen müssen, und ich übernehme die volle Verantwortung für die Tatsache, dass dem nicht so war", schrieb Rudd in ihrem Rücktrittsgesuch.

Für May ist Rudds Rücktritt ein schwerer Schlag: Die Premierministerin hatte Rudd noch am Freitag ihr "volles Vertrauen" ausgesprochen, überdies finden am Donnerstag Regionalwahlen in England statt. Mays konservativen Tories droht eine schwere Niederlage in London, auch könnten mehrere einst konservative Gemeinderäte an die oppositionelle Labour-Partei gehen.

Rudd vertrat zudem eine moderate Haltung gegenüber der EU und galt als ausgleichende Kraft in Mays Kabinett, dem mehrere bekannte Brexit-Befürworter angehören.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen
Wenn sich die Lage in einem Land deutlich verbessert, endet der Schutz für Flüchtlinge, die einst von dort nach Deutschland gekommen waren. Das hatten einst viele …
Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
Der unglaublich klingende Fall einer jungen verschleppten Jesidin beschäftigt Behörden und Politik in Baden-Württemberg. In Deutschland erkannte sie ihren Peiniger von …
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Berlin (dpa) - Die CDU-Spitze lehnt einen Wechsel für abgelehnte, aber geduldete Asylbewerber in den deutschen Arbeitsmarkt strikt ab.
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
Außenminister Heiko Mass hat das ehemals größte Vernichtungslager der Nazis in Auschwitz besucht. Für das Gedenkbuch der Gedenkstätte fand er bewegende Worte.
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“

Kommentare