+
US-Präsident Barack Obama während der Gedenkfeier in Washington.

Schweigeminuten, Glockengeläut, Gedenkreden

Amerikaner gedenken der Opfer vom 11. September

Washington/New York - Schweigeminuten, Glockengeläut, Gedenkreden - Amerika ehrt die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001. Aber dieser Jahrestag gilt nicht nur dem Blick zurück.

15 Jahre nach den Anschlägen vom 11. September haben die USA ihre Entschlossenheit im Kampf gegen den Terrorismus bekräftigt. Präsident Barack Obama rief die Nation zugleich dazu auf, ihre Werte zu bewahren und zusammenzustehen - wie damals nach den verheerenden Attacken mit fast 3000 Toten. "Lasst es nicht zu, dass andere uns spalten", beschwor der Präsident seine Landsleute.

Der Jahrestag wurde an verschiedenen Orten der USA mit Schweigeminuten, Gottesdiensten und Gedenkzeremonien begangen. Am 11. September 2001 hatten Terroristen entführte Flugzeuge in die Zwillingstürme des New Yorker World Trade Center und in das Pentagon gesteuert. Eine weitere entführte Maschine wurde über Pennsylvania gezielt von Passagieren zum Absturz gebracht.

US-Präsidentschaftskandidaten anwesend

An allen drei Orten gab es zentrale Veranstaltungen. So versammelten sich am Ground Zero in New York wie jedes Jahr mehrere Tausend Hinterbliebene und Überlebende der Anschläge, um die Opfer zu ehren - mit Musik und der Verlesung der einzelnen Namen.

Auch die Präsidentschaftskandidaten der Republikaner und Demokraten, Donald Trump und Hillary Clinton, nahmen - voneinander getrennt - an der Zeremonie teil, ohne aber Reden zu halten. Clinton verließ die Veranstaltung allerdings frühzeitig, sie habe sich wegen der Hitze nicht wohlgefühlt, hieß es danach. Beide - Trump und Clinton - ließen an diesem Tag des Gedenkens ihren überaus erbitterten Wahlkampf weitgehend ruhen.

Obama wies nach einer Kranzniederlegung am Pentagon auf die erreichten Fortschritte im Kampf gegen den Terrorismus hin. Gruppen wie das Terrornetzwerk Al-Kaida und die Terrormiliz Islamische Staat (IS) wüssten, dass sie eine "so großartige und starke" Nation wie Amerika niemals schlagen könnten, sagte Obama. Deshalb versuchten sie nun, das Land durch andere Strategien zu terrorisieren - in der Hoffnung, Angst zu erzeugen und die Menschen gegeneinander aufzubringen.

"Daher ist es heute so wichtig, dass wir unseren Charakter als eine Nation bekräftigen - ein Volk, das aus jedem Winkel der Erde zusammengeflossen ist, mit jeder Hautfarbe, jeder Religion, jedem Hintergrund", betonte der Präsident. Diese Vielfalt sei keine Schwäche. "Sie ist und wird immer eine unserer größten Stärken sein."

Auch Außenminister John Kerry rief in einer schriftlichen Erklärung dazu auf, sich an diesem Tag "neu einer Welt zu verpflichten, in der Gerechtigkeit über das Böse siegt und ziviles Verhalten über Vorurteile und Hass".

Carter: "Wir besitzen eine endlose Entschlossenheit zum Sieg"

Verteidigungsminister Ashton Carter versicherte, dass die USA auch künftig alles in ihrer Macht Stehende tun würden, um den Terrorismus auszurotten. "Ob sie sich weiterhin Al-Kaida nennen oder sich unter der schwarzen Flagge des IS verhüllen: Nichts kann ändern, wer die Terroristen sind oder was wir tun werden, um unser Land zu schützen. Denn wir besitzen eine endlose Entschlossenheit zum Sieg und haben den Wind des Guten im Rücken."

Begonnen hatten die Gedenkfeiern am Sonntagmorgen mit einer Schweigeminute um 8.46 Uhr US-Ostküstenzeit: Das war genau der Zeitpunkt, an dem die erste entführte Maschine in den Nordturm des World Trade Center steuerte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an
Welche Rolle spielte der V-Mann in der Gruppe um den Berlin-Attentäter Anis Amri? Er habe selbst zu Anschlägen angestachelt, wollen die Verteidiger der übrigen …
Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an
FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten
Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne lassen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen die Verletzungen der Vergangenheit beiseite. Nebenbei rumort es ordentlich - vor …
FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten
Eklat bei Akhanlis Ankunft in Deutschland - Autor übel beschimpft
So hatte sich der türkischstämmige Autor Dogan Akhanli seine Heimkehr nach Deutschland sicher nicht vorgestellt: Nach wenigen Schritten durch die Ankunftshalle des …
Eklat bei Akhanlis Ankunft in Deutschland - Autor übel beschimpft
Katalonien: Madrid will Zwang anwenden - mit Hilfe des deutschen Grundgesetzes? 
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Wählen die Katalanen die Unabhängigkeit von Spanien? Greift Madrid ein? Alle Infos hier.
Katalonien: Madrid will Zwang anwenden - mit Hilfe des deutschen Grundgesetzes? 

Kommentare