+
Ein wegen Drogendelikten zum Tode verurteilter Mann wird in das Gericht im chinesischen Nanjing gebracht.

Schwerer Rückschlag für Menschenrechte

Amnesty: Deutlich mehr Hinrichtungen weltweit

Berlin - Die internationalen Bemühungen um die Abschaffung der Todesstrafe haben einen schweren Rückschlag erlitten. Nach Angaben von Amnesty International wurden 2015 mindestens 1634 Menschen hingerichtet.

Das sind über 50 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die tatsächliche Zahl von Exekutionen liegt vermutlich sogar mehr als doppelt so hoch.

Die Hinrichtungen gehen im Wesentlichen auf das Konto von vier Staaten: China, Iran, Pakistan und Saudi-Arabien. Im alljährlichen Todesstrafen-Bericht von Amnesty International, der an diesem Mittwoch veröffentlicht wird, ist von einem "dramatischen Anstieg" die Rede. Amnesty-Experte Oliver Hendrich sagte: "Diese Entwicklung ist Besorgnis erregend und verstörend."

Nach Amnesty-Angaben wurden 2015 allein im Iran mindestens 977 Todesurteile vollstreckt. Pakistan ließ 326 Verurteilte töten, Saudi-Arabien mindestens 158. Dort gibt es auch noch öffentliche Enthauptungen. Das Land mit den meisten Hinrichtungen ist jedoch weiterhin China. Die genaue Zahl wird von der Volksrepublik als Staatsgeheimnis behandelt. Amnesty schätzt aber, dass die Zahl der Exekutionen weiterhin "in die Tausende" geht.

Hendrich sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa: "Wir vermuten, dass China wieder mehr Hinrichtungen ausführen ließ als der gesamte Rest der Welt zusammen." Dies würde bedeuten, dass es im vergangenen Jahr weltweit mehr als 3200 Exekutionen gab. Andere Experten gehen von schätzungsweise 2400 Hinrichtungen im Reich der Mitte aus. Dies würde eine Mindestzahl von weltweit 4000 Hinrichtungen bedeuten.

Insgesamt wurden die Todesstrafe 2015 noch in 25 Staaten vollstreckt. Darunter waren zum Beispiel auch die USA (28), der Irak (mindestens 26), Somalia (mindestens 25) und Ägypten (mindestens 22). In Europa vollstreckt als letztes Land nur noch Weißrussland die Todesstrafe. Im vergangenen Jahr gab es dort aber keine Hinrichtungen. 102 Staaten haben die Todesstrafe endgültig abgeschafft, auch Deutschland.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konservative und DUP einigen sich auf Minderheitsregierung
Fast drei Wochen nach der vorgezogenen Parlamentswahl in Großbritannien steht die konservative Minderheitsregierung. Die Konservativen werden von nordirischen Unionisten …
Konservative und DUP einigen sich auf Minderheitsregierung
Umstrittene Minderheitsregierung in Großbritannien steht
Die britischen Konservativen haben sich mit der umstrittenen nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) auf eine Minderheitsregierung geeinigt.
Umstrittene Minderheitsregierung in Großbritannien steht
Rentenkasse verzeichnet Minus von 2,2 Milliarden Euro
Rentenkasse mit Milliarden im Minus - ein Grund zur Sorge? Die Rentenversicherung beteuert: Die Lage ist gar nicht so schlecht.
Rentenkasse verzeichnet Minus von 2,2 Milliarden Euro
Obergrenze für Flüchtlinge: CSU hält an umstrittener Forderung fest
Die CSU fordert weiterhin eine Obergrenze für Flüchtlinge. Das sagte Horst Seehofer am Montag vor einer Sitzung des Parteivorstands. Er kritisiert zudem die „Ehe für …
Obergrenze für Flüchtlinge: CSU hält an umstrittener Forderung fest

Kommentare