+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un.

Satellitenbilder zeigen

Nordkorea: Straflager wurde vergrößert

Seoul  - Zwangsarbeit, Folter, Vergewaltigung, Hinrichtungen: Amnesty beschreibt die „grausame Realität“ für Hunderttausende von Menschen in nordkoreanischen Straflagern.

Bisherige Appelle zur Schließung des Lagersystems stießen bisher in Pjöngjang stets auf taube Ohren.

Das kommunistische Regime in Nordkorea hat nach Angaben von Amnesty International sein größtes Straflager für politische Gefangene weiter ausgebaut. Nach Auswertung neuer Satellitenbilder  vom Mai dieses Jahres sei davon auszugehen, dass die Zahl der Gefangenen in „Camp 16“ im Nordosten des Landes von schätzungsweise 20 000 Menschen vor zwei Jahren leicht angestiegen sei. In ihrem jüngsten Bericht über das Lagersystem in Nordkorea berichtete die Menschenrechtsorganisation am Donnerstag unter Berufung auf ehemalige Gefangene und Wärter erneut von Folter, Zwangsarbeit, Hinrichtungen  und Vergewaltigungen.

Der Ostasien-Forscher von Amnesty, Rajiv Narayan, rief Pjöngjang  auf, sofort alle politische Gefangenen freizulassen und sämtliche Internierungslager zu schließen. Die Beschreibungen der Verhältnisse in den Lagern sind nicht grundsätzlich neu. Die jüngsten Bilder enthüllten jedoch noch stärker Nordkoreas „gewaltige Infrastruktur der Unterdrückung“, schrieb Amnesty, das insbesondere die Bilder von den großen Lagern Camp 15 und Camp 16 ausgewertet hat.

Amnesty: Auch Kinder unter den Gefangenen

Hunderttausende von Menschen“, darunter auch Kinder, sind den Angaben zufolge in politischen Lagern und anderen Anlagen gefangen. Amnesty wirft Pjöngjang vor, die Existenz der Lager zu bestreiten.

Im Camp 16, das dreimal so groß sei wie die US-Hauptstadt Washington, seien neue Gebäudeblöcke und eine Ausdehnung der Produktionsstätten zu erkennen. Es seien deutlich Arbeiten wie Bergbau, Landwirtschaft und Holzabbau zu erkennen.

Ein früherer Wärter mit Nachnamen Lee schilderte laut Amnesty, dass Gefangene in dem Lager dazu gezwungen würden, ihre eigenen Gräber zu graben, bevor sie mit „Hämmerschlägen auf den Nacken“ hingerichtet würden.

„Nach einer Nacht, in der sie Dienste für die Aufpasser verrichteten, mussten Frauen sterben, weil das Geheimnis nicht entdeckt werden konnte“, wurde Lee zitiert. Das passiere in den meisten Lagern.

Kim Young Soon berichtete von Hinrichtung 

Kim Young Soon, die von 1980 bis 1989 im Camp 15 gewesen sei, berichtete Amnesty, dass die Zeugin einer Hinrichtung von zwei Mitgefangenen geworden sei, „die beim Fluchtversuch erwischt wurden“. Mit drei Schüssen in Kopf, Brust und Bein seien sie hingerichtet worden.

Die jüngsten Erkenntnisse teilte Amnesty mit einem UN-Ausschuss, der derzeit einen Bericht über die Menschenrechtslage in Nordkorea vorbereitet. Im März hatte der Menschenrechtsrat die Kommission mit einem einjährigen Mandat ausgestattet, um „weit verbreitete und schwere Verletzungen der Menschenrechte in der Volksrepublik“ zu untersuchen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
CSU-Chef Seehofer sorgt für neuen Zündstoff im Asyl-Streit: Er wirft den deutschen Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor. Kritiker vergleichen ihn mit rechten …
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Der deutsche Lifeline wird die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt
Italien macht Jagd auf private Seenotretter. Derweil sterben massenweise Migranten im Mittelmeer - und eine deutsche Hilfsorganisation irrt übers Meer. Für Innenminister …
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.