+
Die kenianische Polizei soll nach der inzwischen annullierten Präsidentenwahl mehrere Demonstranten umgebracht haben. 

Grausamer Bericht

Amnesty: Polizei in Kenia tötete 33 Menschen nach Wahl

Nach der inzwischen annullierten Präsidentenwahl in Kenia vor zwei Monaten hat die Polizei Menschenrechtlern über 30 Menschen in Nairobi getötet - Journalisten und Menschenrechtler berichten ebenfalls von Übergriffen. 

Nairobi - Womöglich hat es bis zu 50 Todesopfer in mehreren Vierteln der Hauptstadt gegeben, allerdings konnten 17 Fälle nicht bestätigt werden, wie Human Rights Watch (HRW) und Amnesty International am Montag mitteilten. Die Polizei wies die Vorwürfe als unwahr und irreführend zurück.

Dem Bericht von HRW und Amnesty International zufolge schoss die Polizei direkt auf einige Demonstranten und eröffnete auch - anscheinend willkürlich - das Feuer auf Menschengruppen. Augenzeugen sagten demnach, dass einige Polizisten fliehende Demonstranten verfolgt und auf sie geschossen oder eingeschlagen hätten. Zudem habe die Polizei versucht, Journalisten und Menschenrechtler davon abzuhalten, über die Vorfälle zu berichten. Die Kenianische Menschenrechtskommission (KNCHR) hatte zuvor von 37 Toten gesprochen, von denen die meisten Opfer der Polizeigewalt seien.

Nach der Wahl im August wurde der Amtsinhaber Uhuru Kenyatta zum Sieger erklärt. Sein Herausforderer Raila Odinga focht die Wahl aber vor Gericht an. Überraschend annullierte das Oberste Gericht diese*, am 26. Oktober soll erneut gewählt werden. Allerdings zog Odinga seine Kandidatur vergangene Woche zurück.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland
Nächste Woche kommt der türkische Präsident Erdogan nach Berlin. Um seinen umstrittenen Staatsbesuch vorzubereiten, schickt er seinen Finanzminister und Schwiegersohn …
Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland
Schlagabtausch vor der Wahl: Söder und Grünen-Chef Hartmann liefern sich Streitgespräch
Drei Wochen vor der Landtagswahl sind die Spitzenkandidaten Markus Söder (CSU) und Ludwig Hartmann (Grüne) zu einem ersten Rededuell in der Redaktion des Münchner Merkur …
Schlagabtausch vor der Wahl: Söder und Grünen-Chef Hartmann liefern sich Streitgespräch
Neuverhandlung des Maaßen-Deals
Es klingt fast schon wie ein Hilferuf: "Wir haben uns geirrt." Die Causa Maaßen müsse nochmals aufgerollt werden, sagt SPD-Chefin Nahles - und hofft auf Verständnis bei …
Neuverhandlung des Maaßen-Deals
Nahles mit bemerkenswertem Fehler-Eingeständnis im Fall Maaßen - Merkel bekräftigt Verhandlungsbereitschaft 
Die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles stand am Abgrund - das zeigt ein dramatischer Brief. Nichtsdestotrotz soll der Maaßen-Deal nun neu verhandelt werden. Der …
Nahles mit bemerkenswertem Fehler-Eingeständnis im Fall Maaßen - Merkel bekräftigt Verhandlungsbereitschaft 

Kommentare