+
Reist zunächst in den Iran und dann weiter nach Saudi-Arabien: Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier.

Auslandsreise

Amnesty: Steinmeier soll bei Iran-Besuch Missstände rügen

Berlin - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) fährt zum ersten Mal in den Iran und dann weiter nach Saudi-Arabien. Amnesty verlangt, dass er neben Atom-Abkommen und Syrien-Konflikt auch Menschenrechtsverletzungen zum Thema macht.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verlangt von Außenminister Frank-Walter Steinmeier klare Worte zu den Missständen im Iran und in Saudi-Arabient.

Die Lage der Menschenrechte sei in beiden Staaten "alarmierend schlecht", sagte Generalsekretärin Selmin Caliskan der Deutschen Presse-Agentur dpa. Steinmeier müsse sich bei seinen Besuchen Ende der Woche dort für die Freilassung politischer Häftlinge einsetzen - auch öffentlich.

Der SPD-Politiker reist Abend zunächst in den Iran und dann weiter nach Saudi-Arabien, die beiden wichtigsten Golf-Staaten. Caliskan sagte der dpa: "Wir erwarten von Steinmeier, dass er die massive Repression der Zivilgesellschaft, die extreme Unterdrückung kritischer Stimmen und die alarmierenden Mängel im Justizsystem in beiden Ländern offen benennt." Besonders besorgt äußerte sie sich über einen "schockierenden Anstieg" der Hinrichtungen.

Nach Amnesty-Angaben ist der Iran derzeit nach China das Land mit den meisten Exekutionen. Allein bis Mitte Juli wurden dort mindestens 694 Menschen hingerichtet, im Vergleich zu mindestens 743 im gesamten Vorjahr. In Saudi-Arabien wurden demnach bis Ende September mindestens 134 Todesurteile vollstreckt. 2014 gab es dort nach Amnesty-Angaben insgesamt 90 Hinrichtungen. Deutschland tritt für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe ein.

Caliskan verwies auf die Erwartung, dass das Atomabkommen der fünf UN-Vetomächte und Deutschlands mit dem Iran den Weg für engere politische Beziehungen und Wirtschaftskontakte freimacht. "Damit eröffnen sich neue Spielräume, um stärker auf die Verwirklichung der Menschenrechte zu drängen." Steinmeier müsse darauf hinwirken, dass der Iran seinen bisherigen "Kurs der Repression im Innern" stoppe. Bislang gebe es leider keinerlei Fortschritte. "Im Gegenteil: Die Lage hat sich in vielen Bereichen verschlechtert."

Für Saudi-Arabien zeichnet Amnesty ein ähnliches Bild. Caliskan bezeichnete die Lage der Menschenrechte dort als "katastrophal". "In den vergangenen zwei Jahren wurden fast alle friedlichen Aktivisten und Menschenrechtsverteidiger nach unfairen Gerichtsverfahren mit langen Haftstrafen im Gefängnis zum Schweigen gebracht." Dazu zählt Amnesty auch den prominenten Blogger Raif Badawi, der zu 1000 Stockschlägen verurteilt wurde.

Steinmeier wird am Samstag und Sonntag zunächst Gespräche in Teheran führen. Bei dem ersten offiziellen Besuch eines deutschen Außenministers seit 2003 geht es insbesondere um die Folgen der Atom-Einigung sowie um die Suche nach einer politischen Lösung für Syrien. Der Syrien-Konflikt wird auch in Saudi-Arabien eine wichtige Rolle spielen, wo sich Steinmeier anschließend aufhält. Der Iran und Saudi-Arabien konkurrieren miteinander um die Vormachtstellung in der Golfregion.

Bundesregierung zu Iran

Bundesregierung zu Streit mit Iran

Atom-Einigung vom 14. Juli

Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrats

Amnesty International zu Iran

Bundesregierung zu Saudi-Arabien

Saudisches Außenministerium

Amnesty International zu Saudi-Arabien

Bundesregierung zu Jordanien

OSZE-Mittelmeerkonferenz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt

Kommentare