+
Der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner in einer undatierten Aufnahme.

„Unrechtmäßige Inhaftierung“

Amnesty: Steudtner und andere Menschenrechtler sofort freilassen

Hundert Tage nach der Festnahme des Deutschen Peter Steudtner und anderer Menschenrechtler in der Türkei hat Amnesty International deren Entlassung aus der Untersuchungshaft gefordert.

Istanbul - Hundert Tage nach der Festnahme des Deutschen Peter Steudtner und anderer Menschenrechtler in der Türkei hat Amnesty International deren Entlassung aus der Untersuchungshaft gefordert. Die Menschenrechtsorganisation verurteilte die „unrechtmäßige Inhaftierung“ der Betroffenen und forderte am Donnerstag deren „sofortige und bedingungslose Freilassung“.

Die Staatsanwaltschaft wirft Peter Steudtner, seinem schedischen Kollegen Ali Gharavi und neun weiteren Menschenrechtlern Terrorunterstützung beziehungsweise Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vor. Neun der Beschuldigten sind in Untersuchungshaft, zwei sind unter Auflagen auf freiem Fuß.

Drei Amnesty-Mitarbeiter unter den elf Angeklagten

Unter den elf Angeklagten sind insgesamt drei Amnesty-Mitarbeiter. Zehn der Menschenrechtler - darunter Steudtner, sein schwedischer Kollege Ali Gharavi und die Amnesty-Landesdirektorin Idil Eser - waren am 5. Juli bei einem Seminar auf der Istanbul vorgelagerten Insel Büyükada festgenommen worden. Der Amnesty-Vorsitzende in der Türkei, Taner Kilic, war schon davor in Untersuchungshaft gewesen, sein Fall wurde der Anklageschrift überraschend hinzugefügt.

Amnesty nannte die Anklageschrift „eine toxische Mischung aus Anspielungen und Unwahrheiten, die nicht der geringsten Prüfung standhält“. Die darin enthaltenen Vorwürfe seien „grotesk und widersprüchlich“. Es sei wenig überraschend, dass die Ermittlungen nach drei Monaten keine belastenden Beweise aufbieten könnten.

Die Human Rights Watch hatte zuvor die Folter in türkischer Polizeigewahrsam angeprangert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Paket: May rechnet mit Abschluss erst für Samstag
Die Grundsatzeinigung steht - und trotzdem machen es die EU und Großbritannien noch einmal spannend vor dem Brexit-Sondergipfel am Sonntag.
Brexit-Paket: May rechnet mit Abschluss erst für Samstag
Kampf um Merkel-Nachfolge: Merz stellt Asylgrundrecht in Frage
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel als CDU-Vorsitzende ist in vollem Gang. Die Top-Kandidaten sprechen in Seebach über ihre Programme. Der News-Ticker.
Kampf um Merkel-Nachfolge: Merz stellt Asylgrundrecht in Frage
Merz will Debatte über deutsches Asylrecht
Im Rennen um den CDU-Vorsitz stellen sich die drei aussichtsreichsten Kandidaten erstmals Parteifreunden in einem ostdeutschen Bundesland. Wieder ist der …
Merz will Debatte über deutsches Asylrecht
Trump giftet gegen Komikerin - die kontert mit bitterbösem Spott
Donald Trump hat mit merkwürdigen Äußerungen zur Ermordung von Jamal Khashoggi verwirrt. Nun muss er einen Seitenhieb von einer Komikerin einstecken. Die News aus den …
Trump giftet gegen Komikerin - die kontert mit bitterbösem Spott

Kommentare