+
Der mexikanische Präsident Enrique Pena Nieto. Foto: Marco Ugarte/AP/Archiv

Ermordung von Studenten

Amnesty wirft Mexikos Staatschef Vertuschung vor

Mexiko-Stadt (dpa) -Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat dem mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto Vertuschung der Wahrheit über die Ermordung von 43 Studenten im Jahr 2014 vorgeworfen.

"Es ist nachlässig und apathisch, wenn der Präsident Mexikos weiterhin öffentlich die angebliche "historische Wahrheit" einer Untersuchung verteidigt, die inzwischen von verschiedenen Organisationen und unabhängigen Experten widerlegt worden ist", erklärte Erika Guevara-Rosas, Amerika-Direktorin von Amnesty.

Peña Nieto hatte in den vergangenen Tagen mehrfach erklärt, die Leichen der Studenten seien verbrannt worden. Dies sei ein weiteres Beispiel für die politischen Entscheidungen der Regierung, "alles dranzusetzen, die Wahrheit zu vertuschen, anstatt den Opfern und deren Familien die Wahrheit, Gerechtigkeit und Entschädigung zukommen zu lassen".

Nach bisherigem Ergebnis einer offiziellen Untersuchung wurden die 43 Studenten von Polizeibeamten an Mitglieder des Kartells "Guerreros Unidos" übergeben, die sie dann töteten und die Leichen in einer Mülldeponie verbrannten. Die Lehramtsstudenten waren für Mitglieder einer rivalisierenden Bande gehalten worden.

Untersuchungen unabhängiger Experten und Organisationen ziehen diese Ergebnisse in Zweifel.

Erklärung Amnesty

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thüringen: CDU-Fraktion will Übergangsregierung mit Lieberknecht - doch stellt Bedingungen
Um die Regierungskrise in Thüringen abzuwenden, schlägt Ramelow (Linke) Lieberknecht (CDU) als Ministerpräsidentin vor - die CDU stellt nun Bedingungen.
Thüringen: CDU-Fraktion will Übergangsregierung mit Lieberknecht - doch stellt Bedingungen
Bürgerschaftswahl 2020: Die Entwicklungen in Hamburg im Live-Ticker - SPD massiv unter Druck
Bei der Bürgerschaftwahl könnte es zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Regierungsparteien kommen. Alle News zur Wahl in Hamburg im Live-Ticker.
Bürgerschaftswahl 2020: Die Entwicklungen in Hamburg im Live-Ticker - SPD massiv unter Druck
Röttgen erklärt Kandidatur - Neue Positionierung der CDU
Merz, Spahn, Laschet - sie alle gelten als Anwärter auf den CDU-Vorsitz. Richtig aus der Deckung gewagt hat sich bislang keiner von ihnen. Das tut nun überraschend ein …
Röttgen erklärt Kandidatur - Neue Positionierung der CDU
Nächster Paukenschlag in Thüringen: CDU lässt Ramelow abblitzen - das Land bleibt vorerst in der Krise
Bodo Ramelow überrascht alle: Die Ex-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) soll für den Übergang zurück ins Amt. Doch die Landtagsfraktion stimmt nur …
Nächster Paukenschlag in Thüringen: CDU lässt Ramelow abblitzen - das Land bleibt vorerst in der Krise

Kommentare