+
Ungarns Regierungschef Victor Orban Mitte September bei dem EU-Gipfel in Bratislava.

Monatelang eingesperrt

Amnesty wirft Ungarn Flüchtlingsmisshandlung vor

London - Kurz vor dem ungarischen Referendum über verpflichtende Quoten für die Aufnahme von Flüchtlingen am 2. Oktober erhebt Amnesty International schwere Vorwürfe gegen die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán.

Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation zufolge werden Flüchtlinge in Ungarn regelmäßig Opfer von Misshandlungen oder grundlos monatelang eingesperrt. Für den Bericht, der am Dienstag veröffentlicht wurde, hat Amnesty 143 Zeugen, hauptsächlich Flüchtlinge und Migranten befragt, sowie Untersuchungen in Serbien, Ungarn und Österreich durchgeführt.

Ein neues Gesetz erlaubt demnach ungarischen Sicherheitsbehörden, Menschen, die auf der Flucht bereits unbemerkt ungarisches Territorium betreten haben, nach Serbien zurückzudrängen. Dabei komme es, wie Zeugen berichten, zu Schlägen, Tritten oder Angriffen durch Hunde. Flüchtlinge, die versuchten, einen der wenigen legalen Grenzübergänge nach Ungarn zu nutzen, müssen dem Bericht zufolge oft zu Hunderten wochenlang in völlig überfüllten Lagern in Serbien ausharren. Alleinreisende Männer würden grundlos wochenlang eingesperrt.

Selbst die Mehrheit der anerkannten Flüchtlinge darf nach Angaben von Amnesty die Lager nicht verlassen. Auch dort komme es regelmäßig zu Übergriffen. Oft müssten die Menschen in unhaltbaren hygienischen Zuständen und ohne ausreichende medizinische Versorgung leben. Amnesty sieht darin eine gezielte Politik, um Flüchtlinge abzuschrecken.

dpa

Amnesty-Bericht "Stranded Hope" - Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz nach Anschlag: Polizei und Armee eilen zu Einsatz bei College 
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Alle Informationen und …
Großeinsatz nach Anschlag: Polizei und Armee eilen zu Einsatz bei College 
Mindestens 34 Tote bei erneutem Flüchtlingsdrama vor Libyens Küste
Bei einem erneuten Flüchtlingsdrama vor der Küste Libyens sind am Mittwoch mindestens 34 Menschen ertrunken. Unter ihnen sind zehn Kinder und Kleinkinder.
Mindestens 34 Tote bei erneutem Flüchtlingsdrama vor Libyens Küste
Schulz bei Maischberger: „Glaube, dass wir sehr konkret geworden sind“
Volle Konzentration auf den Kanzlerkandidaten der SPD: Martin Schulz war am Mittwoch im Einzelgespräch bei Sandra Maischberger. Die Moderatorin versuchte, ihm konkrete …
Schulz bei Maischberger: „Glaube, dass wir sehr konkret geworden sind“
Mit Merkel beim Kirchentag: Obama ruft gegen Fremdenhass und Nationalismus auf
Unter starken Sicherheitsvorkehrungen hören Zehntausende Menschen beim Evangelischen Kirchentag in Berlin Barack Obama und Angela Merkel zu: Sie sprechen dort über die …
Mit Merkel beim Kirchentag: Obama ruft gegen Fremdenhass und Nationalismus auf

Kommentare