+
Rund 21 Millionen Menschen sind welteit auf der Flucht.

Amnesty-Bericht

Zehn Länder nehmen 56 Prozent der Flüchtlinge auf - und Deutschland?

Berlin - Amnesty International hat die reichen Länder aufgefordert, deutlich mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Gerade einmal zehn Länder nehmen rund 56 Prozent aller Flüchtlinge weltweit auf. 

Reiche Länder entziehen sich nach Ansicht von Amnesty International bei der Bewältigung der globalen Flüchtlingskrise ihrer Verantwortung. Das geht aus einem Bericht der Menschenrechtsorganisation hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Mehr als die Hälfte der weltweit 21 Millionen Flüchtlinge findet nach UN-Angaben Zuflucht in zehn Ländern, die gerade einmal für 2,5 Prozent der weltweiten Wertschöpfung verantwortlich seien.

Das Problem sei nicht die Zahl der weltweiten Flüchtlinge, sondern dass viele der reichsten Länder der Erde die wenigsten aufnähmen und das Geringste tun würden, sagte Amnesty-Generalsekretär Salil Shetty einer Mitteilung zufolge.

Jordanien hat mit 2,7 Millionen Menschen die meisten Flüchtlinge aufgenommen, gefolgt von der Türkei, Pakistan und dem Libanon. Viele der Migranten lebten dort unter prekären Bedingungen, hieß es in dem Bericht.

Über 655 000 Syrien-Flüchtlinge in Jordanien

Kritik übt die Organisation an reichen Ländern wie Großbritannien. Das Königreich habe seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 weniger als 8000 syrische Flüchtlinge aufgenommen. Im viel kleineren und wirtschaftlich schwächeren Jordanien hätten dagegen mehr als 655 000 Flüchtlinge aus Syrien Zuflucht gefunden.

Die Menschenrechtsorganisation fordert daher einen fairen Verteilmechanismus für akute Krisen wie in Syrien. Es sei eigentlich eine lösbare Aufgabe, für mehr Flüchtlinge ein Zuhause zu finden, „wenn jedes der wohlhabendesten Länder der Erde Flüchtlinge im Verhältnis zu seiner Größe, seinem Reichtum und der Arbeitslosenrate aufnehmen würde“, sagte Shetty.

Bilder einer Krise: 6000 Flüchtlinge gerettet - an einem Tag

In den reichsten Ländern fehle es dafür aber an Kooperation und politischem Willen. Nur rund 30 Länder hätten weltweit ein Programm für die Aufnahme von Flüchtlingen. Würde sich diese Zahl auf 60 oder 90 Länder erhöhen, würde das die Flüchtlingskrise spürbar lindern, heißt es in dem Bericht. In Deutschland haben die Behörden im vergangenen Jahr offiziell 890.000 Flüchtlinge registriert.

Als positives Beispiel nennt Amnesty die Flüchtlingspolitik in Kanada. Das Land habe seit Ende vergangenen Jahres 30 000 syrische Flüchtlinge aufgenommen. Bis Ende August seien 18 000 weitere Asylanträge in Bearbeitung gewesen, vor allem im Libanon, Jordanien und der Türkei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bekannter Bürgerrechtsanwalt in China vor Gericht
Kanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel hatten sich bei Besuchen in Peking von Jiang Tianyong über die Menschenrechtslage in China aufklären lassen. Jetzt droht dem …
Bekannter Bürgerrechtsanwalt in China vor Gericht
News-Ticker: Gericht hört vier Terror-Verdächtige an
Polizei bestätigt: Beiden Hauptverdächtigen der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Alle Neuigkeiten finden Sie in unserem News-Ticker.
News-Ticker: Gericht hört vier Terror-Verdächtige an
Autos von SPD-Politikerin Michelle Müntefering angezündet
In Herne in Nordrhein-Westfalen sind in der Nacht zum Dienstag zwei Autos der SPD-Bundestagsabgeordneten Michelle Müntefering in Flammen aufgegangen.
Autos von SPD-Politikerin Michelle Müntefering angezündet
Kommentar: Strafen allein helfen nicht
Nach langer Diskussion hat sich die CSU-Landtagsfraktion nun zu einem Modellversuch mit dem Heroin-Gegenmittel Naloxon durchringen können. Das ist ein Schritt in die …
Kommentar: Strafen allein helfen nicht

Kommentare