+
FDP-Chef Volker Wissing, Ministerpräsidentin Malu Dreyer und die Grünen-Landesvorsitzende Katharina Binz auf dem Weg zur Unterzeichnung des Vertrags.

Koalitionsvertrag steht

Dreyer-Bündnis in Rheinland-Pfalz unterzeichnet

Mainz - Der Koalitionsvertrag für das Ampelbündnis in Rheinland-Pfalz ist besiegelt. Ministerpräsidentin Malu Dreyer stellt sich am Mittwoch im Landtag zur Wiederwahl. 

Der Koalitionsvertrag in Rheinland-Pfalz steht. Die Spitzen von SPD, FDP und Grünen haben am Dienstag in Mainz das Abkommen unterzeichnet. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) stellt sich am Mittwoch bei der konstituierenden Sitzung des Landtags zur Wiederwahl. Die drei Parteien hatten sich vor gut drei Wochen auf die Zusammenarbeit geeinigt.

Für die Wahl der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin ist die Mehrheit von 51 der 101 Abgeordneten erforderlich. Die neue Koalition von SPD, FDP und Grünen hat 52 Abgeordnete. Die SPD mit Ministerpräsidentin Dreyer an der Spitze war bei der Landtagswahl Mitte März stärkste Kraft vor der CDU geworden. Die bisherige rot-grüne Koalition verlor aber ihre Mehrheit.

Im künftigen rot-gelb-grünen Kabinett besetzt die SPD fünf Ministerien, FDP und Grüne jeweils zwei. Stellvertretender Ministerpräsident und Wirtschaftsminister soll FDP-Chef Volker Wissing werden. Nach der Wahl Dreyers sollen am Mittwoch auch die Minister der neuen Regierung vereidigt werden. In der Opposition im Mainzer Landtag sitzt neben der CDU die AfD, die Mitte März erstmals in den Landtag einzog.

afp/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare