+
Eine Anzeige, die in eine Fußgängerampel integriert ist, zeigt die verbleibenden Sekunden an, bis es wieder rot wird

Diskutieren Sie mit

"Countdown-Ampeln" für Fußgänger gefordert

Berlin - Mehrere Politiker fordern die flächendeckende Einführung von "Countdown-Ampeln" für Fußgänger. Die neue Anzeige soll die Geduld der Wartenden erhöhen und die Zahl der "Rotläufer" verringern.

Verkehrspolitiker von Union und FDP hatten in der „Saarbrücker Zeitung“ (Freitag) für Ampeln geworben, die den Fußgängern anzeigen, wie viele Sekunden die Rotphase noch dauert. Die Zahl der Fußgänger, die die Straße bei Rot überquert, verringere sich so deutlich, sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic. „Das ist ein Gewinn für die Verkehrssicherheit.“ Auch der CDU-Parlamentarier Thomas Jarzombek nannte ein solches System „begrüßenswert und für Fußgänger überall interessant“.

In anderen Ländern - zum Beispiel in den USA und in Dänemark - sind „Countdown-Ampeln“ bereits üblich. In Hamburg waren sie vor einigen Jahren erfolgreich getestet worden - die Zahl der „Rotläufer“ hatte dem Bericht zufolge deutlich abgenommen. Berlin experimentiert seit dem vergangenen Jahr mit blinkenden Lichtsignalen. Sie signalisieren den Fußgängern, dass die Rot- oder Grünphase gleich endet. Auch „Countdown-Ampeln“ sollen in der Hauptstadt noch in diesem Jahr getestet werden.

Das Verkehrsministerium sieht den Countdown bei Fußgängerampeln zwar positiv, doch für Autos lehnt man das Sekundenzählen ab. Die Ministeriumssprecherin erklärte, bei Tests mit Autofahrern habe sich dieses Modell nicht bewährt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
Berlin (dpa) - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat nichts dagegen einzuwenden, wenn Schulen im Schwimmunterricht Burkinis für muslimische Mädchen …
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
EU-Minister beraten über Verteidigungsunion
Brüssel (dpa) - Die Außen- und Verteidigungsminister der EU-Staaten wollen am Vormittag in Luxemburg über weitere Schritte zum Aufbau einer europäischen Sicherheits- und …
EU-Minister beraten über Verteidigungsunion
Asylstreit: Merkel muss weiter zittern
Für die Kanzlerin beginnt eine entscheidende Woche: Mit der CSU im Nacken will sie in Windeseile eine europäische Lösung in der Flüchtlingspolitik erreichen. Doch ist …
Asylstreit: Merkel muss weiter zittern
Anschläge auf verschleierte Frauen geplant? Polizei in Frankreich nimmt zehn Verdächtige fest
Die Anti-Terror-Polizei in Frankreich hat zehn Verdächtige mit Verbindungen ins rechtsradikale Milieu festgenommen. Sie sollen Anschläge auf Muslime geplant haben.
Anschläge auf verschleierte Frauen geplant? Polizei in Frankreich nimmt zehn Verdächtige fest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.